Researchanalyst
27.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Der Immun-Onkologie-Spezialist aus München ist optimistisch

Im Jahr 2021 erhielten insgesamt 18,7 Millionen Menschen die schockierende Diagnose „Krebs“. Aktuelle Trends sprechen leider dafür, dass diese Zahl in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Dank wachsender Forschungserfolge besteht allerdings die Hoffnung, dass die Biotechnologie das Überleben der Betroffenen wahrscheinlicher macht. Es geht darum, geeignete Wirkstoffe zu entwickeln oder moderne Therapien auf den Weg zu bringen. Warum manche Menschen Krebs bekommen und andere nicht, ist bis heute noch nicht geklärt. Das Münchener Biotechnologie-Unternehmen sucht passende Antworten und ist mit seiner aktuellen Pipeline sehr weit fortgeschritten. Lauert hier der nächste Blockbuster?

Report lesen


26.01.2023, Autor: Stefan Feulner

2023 soll das Jahr des exponentiellen Wachstums werden

Mit Verkündung der endgültigen Zahlen zum Gesamtjahr 2022 wurde das hochskalierbare Geschäftsmodell des Mediatech-Unternehmens trotz des schwierigen Marktumfeldes einmal mehr untermauert. Sowohl die Erlöse als auch die Rentabilität wuchsen zweistellig. Das aktuell laufende Geschäftsjahr wollen die Australier nun nutzen und durch gezielte Zukäufe exponentiell wachsen. Dabei steht neben dem anorganischen Wachstum auch der Gang nach Nordamerika an. Verbunden damit ist ein angestrebtes Nasdaq-Listing, was die Aufmerksamkeit für das Unternehmen und die Aktie noch deutlich steigern dürfte.

Report lesen


25.01.2023, Autor: Stefan Feulner

Der Rüstungskonzern verbucht weitere territoriale Gewinne

Spätestens mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wurde eine globale, geopolitische Zeitenwende eingeläutet. Während die letzten drei Jahrzehnte seit dem Fall des eisernen Vorhangs von Frieden und Wohlstand geprägt waren, stehen die Zeichen nun auf Aufrüstung um jeden Preis, um dem Aggressor aus Osteuropa Einhalt zu gewähren. Allen voran die Regierungspartei mit dem Sonnenblümchen im Wappen fordert, schwere Waffen für den Frieden zu liefern und die marode Bundeswehr mit Milliardenausgaben in den nächsten Jahren kampffähig zu machen. Der Hauptprofiteur dieses Umdenkens ist hierbei der integrierte internationale Technologiekonzern für Mobilität und Sicherheit, die Rheinmetall AG, der aufgrund seines breit diversifizierten Portfolios ein Alleinstellungsmerkmal genießt.

Report lesen


24.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Überzeugende Bohrergebnisse zeigen erhebliches Potenzial

Lebt die Konjunktur noch oder geht es in 2023 wieder abwärts? Diese Frage stellten sich die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos. Die Notenbanken mussten sich in 2022 um ihr Primärthema "Geldentwertung" kümmern und erhöhten die Zinsen teils kräftig. Doch die Zeit der großen Zinsschritte neigt sich nun dem Ende, allerdings könnte die Inflation noch einige Monate hoch bleiben. Dies sind schlechte Nachrichten für Wirtschaft und Gesellschaft. Für Edelmetalle, die als Inflationsschutz dienen, ist dies jedoch Wasser auf die Mühlen. Unter den 10 größten Gold- und Silberstaaten der Erde ist Mexiko. Dort im Bundesstaat Sonora hat der kanadische Explorer Tocvan Ventures erstaunliche Funde zu verzeichnen.

Report lesen


23.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Steigerung der Förderleistung um etwa 140%

They did it again - die nächste Übernahme geht über den Ticker! Saturn Oil + Gas lieferte am Freitag wieder einen Paukenschlag im kanadischen Öl- und Gasgeschäft. Mit der 525 Mio. CAD-Übernahme von Ridgeback Resources macht das Unternehmen aus Calgary damit einen weiteren großen Sprung. In einer Zeit, in der fossile Rohstoffe wieder mehr denn je gebraucht werden, gelingt den Kanadiern erneut ein Deal mit wahrnehmbarer Größe. So steigt die tägliche Förderleistung nach Abschluss der Transaktion um 140% auf ca. 30.000 BOE/Tag. Der Gesamt-Unternehmenswert nähert sich damit immer weiter der Milliarden-Grenze. Eine gute Botschaft für alle Aktionäre, denn das Management bleibt bei seinem erfolgreichen Motto: Wachstum!

Report lesen


23.01.2023, Autor: Nico Popp

Synergistische mRNA-Pipeline lockt Pharma-Riesen

Die Jahre 2020 und 2021 stehen für rasante Kursgewinne. Die Aktie von Defence Therapeutics hat in den vergangenen Handelstagen ein Momentum aufgebaut, das an den Börsen-Boom dieser Zeit erinnert. Zugleich geht es operativ voran: In den nächsten Wochen und Monaten will das Unternehmen mehrere Projekte rund um den Kampf gegen Krebs in Phase-1-Studien überführen. Das Marktpotenzial für alle Projekte könnte nach Einschätzung von Marktforschern bis 2030 bei 100 Mrd. USD liegen. Worum es jetzt genau geht, welche Meldungen Kurse machen und warum ein Übernahmeangebot jederzeit möglich ist, lesen Sie im aktuellen Report.

Report lesen


20.01.2023, Autor: Juliane Zielonka

Greifbare Chance für CardiolRx™ als Orphan Drug

Die weltweit häufigste Todesursache sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die jedes Jahr mindestens 17,9 Mio. Menschenleben fordern. Mehr als 4 von 5 Todesfälle aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen sind auf Herzinfarkte und Schlaganfälle zurückzuführen, wovon 1/3 bei Menschen unter 70 Jahren eintritt. Das jüngste Opfer: Lisa Marie Presley. Die Tochter von Musiklegende Elvis Presley wurde nur 54 Jahre alt und erlag einem Herzstillstand. Weltweit versterben 35 % der Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen – damit handelt es sich um die häufigste Todesursache. Das Life Science Unternehmen Cardiol Therapeutics (NASDAQ: CRDL) (TSX: CRDL) konzentriert sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von entzündungshemmenden und antifibrotischen Therapien zur Behandlung von Herzkrankheiten. Besonders bei rezidiver Perikarditis gibt es Neuigkeiten.

Report lesen


19.01.2023, Autor: André Will-Laudien

West-Afrika in den Startlöchern

Gold ist seit dem Jahreswechsel stark im Fokus. Getrieben von geopolitischen Unsicherheiten und einer historischen Inflationsrate von knapp 10% in Europa hat sich das Edelmetall im Januar wieder an die 2.000 USD-Marke herangetastet. Während der Goldpreis in Euro gerechnet sich nur 100 EUR je Unze unterhalb des Hochs von August 2020 befindet, beträgt der Abstand in der Weltwährung US-Dollar noch rund 170 USD je Unze bzw. 8% vom nominalen Allzeithoch bei 2.075 USD je Unze Gold. Zu einem tiefen Discount werden im Moment die kleineren Aktiengesellschaften im Goldsegment gehandelt. Das wiederum lädt die großen Player am Markt für Übernahmen ein, denn günstiger kann sich derzeit gerade in die immer rarer werdenden neuen Goldprojekte nicht eingekauft werden. Desert Gold Ventures sitzt auf einem Premium-Projekt im westafrikanischen Mali, die größeren Nachbarn warten vermutlich nur noch auf die nächsten Ergebnisse.

Report lesen


18.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Gehaltene Produktion, aber hoher Kostendruck

Gold ist mit Kursen jenseits der 1.900 USD-Marke gut ins Jahr 2023 gestartet. Durch die generellen Verteuerungen in den Rohstoff- und Gütermärkten reagierten die Notenbanken in 2022 mit einigen Zinsanpassungen nach oben. Durch die einsetzende Inflation hatten auch Edelmetalle eine gute Daseinsberechtigung. Denn sie bieten Vermögenserhalt auf längere Sicht und schützen vor übermäßigem Kaufkraftverlust. Große Bergbauunternehmen leben von ihrer Produktvielfalt und der daraus resultierenden Diversifikation in der firmeneigenen Bilanz. Für Anleger haben sich die Rahmenbedingungen für Rohstoff-Investments in den letzten 2 Jahren stark verbessert. Trotz aller Euphorie bei wichtigen Metallen wie Kupfer, hängen die großen Produzenten aber derzeit noch ihren Erwartungen hinterher. Barrick Gold ist mit seinen Vorkommen in Gold und Kupfer bestens positioniert. Gestern lieferte das Unternehmen erste Zahlen zum Gesamtjahr 2022.

Report lesen


18.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Nach dem Katastrophenjahr 2022 jetzt die Wende?

Das vergangene Börsenjahr war für die treuen Varta-Aktionäre ein Jahr ein Desaster. Mit 85% Minus ist der beliebte Technologiewert ordentlich unter die Räder gekommen. Doch das neue Jahr beginnt mit einem Paukenschlag. Denn in den ersten beiden Handelswoche verzeichnete die Aktie ein Plus von rund 20%! Viele Themen drückten 2022 auf die Stimmung: Mehrmals gesenkte Umsatz- und Gewinnprognosen, Rücktritt des CEO und einige Großaktionäre, welche Varta-Aktien gleich bündelweise auf den Markt schmissen. Viele Analysten hatten ihr Kursziel wegen der operativen Schwächen dramatisch nach unten gesetzt. Der neue Varta-Chef Markus Hackstein hat sich nun Sanierungsexperten von Boston Consulting ins Haus geholt, um den unter Druck geratenen Batteriehersteller wieder auf Kurs zu bringen. Wir beleuchten die Chancen auf ein Comeback des Ellwanger Technologie-Unternehmens.

Report lesen