Researchanalyst
03.08.2022, Autor: Nico Popp

"Positive Effekte auf gesamte Produkt-Pipeline"

Impfungen gegen verschiedene Arten von Krebs und Wirkstoffverstärker, die dazu geeignet sind, die effektiven Dosen von Medikamenten zu senken - dafür stand Defence Therapeutics bis gestern. Nun hat das Unternehmen sein Portfolio erweitert: Der Wirkstoff AccuTox™ sorgt dafür, dass Krebszellen absterben. Ab 2023 ist dazu eine Phase-1-Studie geplant. Was der neue Einsatzzweck bedeutet und wie das Unternehmen ansonsten aufgestellt ist, erfahren Sie in unserem Update.

Report lesen


01.08.2022, Autor: André Will-Laudien

Schlechte Stimmung macht sich breit

Es hat schon ein Geschmäckle, wenn schlechte Zahlen am Samstagmorgen zum Frühstück gereicht werden. Um einen sofortigen Sellout zu verhindern, möchte die VARTA AG wohl die Möglichkeit schaffen, genauer über die versandte Gewinnwarnung zu brüten. Mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen hatten wir bereits gerechnet und die „wachsenden Unsicherheiten“ sind auch nichts Neues. Trotzdem ist VARTA in einer absoluten Wachstumsbranche unterwegs. Wer heute im internationalen Wettbewerb vorne dabei sein will, muss hart am Wind segeln. VARTA tut sich hier offensichtlich schwer, obwohl der Batteriemarkt boomt. Ein Update zu den Daten aus Ellwangen.

Report lesen


26.07.2022, Autor: Stefan Feulner

Wasserstoff: Newcomer etabliert sich

In der globalen Energiewirtschaft sind tiefgreifende Veränderungen im Gange. Regierungen, Industrie und Verbraucher sind dabei, eine klimaneutrale Wirtschaft aufzubauen, in der sauberer Wasserstoff als Rohstoff, Energieträger und Kraftstoff eine Schlüsselposition einnimmt. Besonders im Verkehrssektor sind tiefgreifende Transformationen von elementarer Bedeutung, konnten doch gerade in diesem für die Klimawende wichtigen Bereich in den letzten Jahren kaum durchschlagende Erfolge verzeichnet werden. Mit der in Vancouver und London niedergelassenen First Hydrogen Corp. ist ein Newcomer am Markt, der sich auf emissionsfreie Fahrzeuge sowie die Produktion und den Vertrieb von grünem Wasserstoff spezialisiert hat. Durch die einzigartige „Best-of-Strategie“ konnte das erfahrene Management in jüngster Vergangenheit deutliche Duftmarken setzen. Ein Meilenstein konnte nun mit der Aufnahme in ein führendes Konsortium im Vereinigten Königreich erreicht werden, was vom breiten Markt jedoch noch wenig Beachtung gefunden hat.

Report lesen


20.07.2022, Autor: André Will-Laudien

Russisches Gas könnte knapp werden - Größter deutscher Energieverbraucher sucht nach Alternativen

Die Energieversorgung des Standorts Deutschland ist gefährdet. Einer der großen Verbraucher ist der Chemieriese BASF. Er verwendet Gas im gesamten Produktionsprozess als Energie- und Wärmelieferant, Katalysator und unverzichtbaren Bestandteil von Verpackungen und Kosmetikartikeln. Gas ist in über 50.000 Produkten essentiell – wegen des andauernden Russland-Konflikts droht es nun in Mitteleuropa knapp zu werden. Insgesamt könnten fehlende Gaslieferungen aus Russland die Chemieproduktion in Deutschland bis 2024 um ein Fünftel drücken, berechnen Analysten. Einige Branchenwerte notierten bereits unter Buchwert, die Börse taxiert die deutsche Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem globalisierten Markt deutlich nach unten. Gibt es Hoffnung für den gescholtenen DAX-Titel?

Report lesen


19.07.2022, Autor: Stefan Feulner

Der Technologiekonzern wächst bei den Absatzzahlen um über 300%

Die Elektromobilität gilt als Schlüsseltechnologie bei der Transformation des Verkehrssektors. Allein 2021 hat sich die Zahl der Neuzulassungen als auch der Marktanteil der mit Batterie betriebenen Fahrzeuge mehr als verdoppelt. Angeführt wurde das Wachstum der Verkäufe mit 3,3 Mio. Fahrzeugen von der Volksrepublik China, die sich für mehr als die Hälfte verantwortlich zeigte. Besonders im Reich der Mitte ist der Kampf um die Marktanteile voll entbrannt. Dabei konnte das im südchinesischen Shenzhen niedergelassene Technologieunternehmen BYD den Klassenprimus Tesla bei den neuesten Absatzzahlen deutlich hinter sich lassen und dürfte aufgrund seiner Positionierung und seines Batterie Knowhows seine führende Stellung weiter ausbauen, was sich an weiter steigenden Börsennotierungen niederschlagen dürfte.

Report lesen


13.07.2022, Autor: André Will-Laudien

Step by Step in eine neue Dimension

In den vergangenen Wochen haben Sorgen um die Entwicklung der Weltkonjunktur die Ölpreise zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in der Ukraine unter Druck gebracht. Die hohe Inflation, gepaart von ersten stärkeren Zinserhöhungen einiger Notenbanken dürften die wirtschaftliche Entwicklung dämpfen und so auch die Nachfrage nach Rohöl sinken lassen. Die Erdölpreise dürften mit Preisen von kürzlich bis zu 135 USD in der Sorte Brent den ersten Anstiegszyklus abgeschlossen haben. Nun tritt eine Nivellierung ein, die sich in der gesamten Gemengelage von Streiks (Norwegen) und Produktionsunterbrechungen (Kasachstan) erst einmal finden muss. Fakt bleibt, dass Öl für eine ganze Weile noch als unverzichtbarer Rohstoff gelten muss, denn es gibt zu wenig Alternativen. Deshalb wird auch in einer beginnenden Rezession und weiterhin unsicheren geopolitischen Rahmenbedingungen ein hoher Ölpreis zu erwarten sein. Im kanadischen Saskatchewan wächst der Ölproduzent Saturn Oil & Gas aus den Kinderschuhen heraus in eine neue Dimension.

Report lesen


29.06.2022, Autor: Stefan Feulner

"Case Study 2026" zeigt enormes Potenzial auf

Äußerst erfolgreich verlief das vergangene Geschäftsjahr bei Deutschlands führenden „Next Generation Broker“ nach betreuten Kundenvermögen, dem Smartbroker. Obwohl die wallstreet:online AG, die zukünftig unter dem Namen Smartbroker Holding AG firmieren wird, auch 2022 mit rund 25% wachsen will, gilt das aktuelle Jahr als Übergangsjahr. Aktuell arbeiten die Berliner mit Hochdruck am Smartbroker 2.0. Mit Präsentation der „Case Study 2026“ bei der kürzlichen stattgefundenen Hauptversammlung wurde das optimierte Modell vorgestellt - die Potenziale wurden deutlich aufgeführt. Aufgrund der deutlichen Korrektur der Aktie in den vergangenen Monaten ergibt sich dadurch auf verbilligtem Niveau eine mehr als interessante Einstiegsmöglichkeit.

Report lesen


27.06.2022, Autor: Nico Popp

Canaccord-Analysten mit Perspektive - Plattform, Patente und Studien gegen Krebs

Damit Märkte effizient funktionieren können, setzt die Theorie bei allen beteiligten Akteuren einen umfassenden Informationsstand voraus. Doch in der Praxis sieht das manchmal anders aus: Wenn die Schulbildung nicht mehr ausreicht, um Produkte und Methoden von Unternehmen verstehen zu können, entsteht ein Informationsdefizit. Auch der Markt funktioniert dann nicht mehr effizient, es kommt zu Marktanomalien. Vor allem rund um Biotech-Titel haben Investoren immer wieder Probleme, Produkte, Lösungen und Zusammenhänge verstehen zu können. Im Falle von Defence Therapeutics bringt das Analysehaus Canaccord Genuity nun umfassend Licht ins Dunkel. Für Anleger mit Durchblick kann das eine Chance sein.

Report lesen


27.06.2022, Autor: Juliane Zielonka

Leverkusener starten 5-Punkte-Plan zur Schadensbegrenzung

Der Oberste Gerichtshof der USA - der US Supreme Court - hat am 21. Juni 2022 eine Berufung der Bayer AG im Fall der Klage des Kaliforniers Edwin Hardeman abgelehnt. Die Bayer AG wollte durch die Berufung Schadenersatz in Milliardenhöhe vermeiden, um Klagen von Konsumenten wie Hardeman abzuweisen. Der Kalifornier behauptet, Krebs durch die jahrzehntelange Anwendung des Unkrautvernichtungsmittels Roundup auf seinem Grundstück in der Bay Area entwickelt zu haben. Roundup gehört zum Produktportfolio der Firma Monsanto, die der Bayer Konzern 2016 übernommen hat. Seine Klage dient als Beispiel für tausende ähnlicher Klagen. Was bedeutet das für Investoren und Privatanleger?

Report lesen


09.06.2022, Autor: André Will-Laudien

Der deutsche Technologiekonzern meistert die Halbleiterkrise

Stockende Lieferketten und Chipmangel: Weil Halbleiter fehlen, werden in den Jahren 2021 und 2022 zwischen 7 und 10 Millionen Autos weniger produziert als geplant, der Autoindustrie entgehen Milliardenumsätze. Wann geht der Spuk zu Ende? Die Autobauer hatten die Sache wohl von Anfang an unterschätzt. Noch vor ein paar Monaten glaubten sie, dass es bald wieder genügend Halbleiter für ihre Fahrzeuge geben würde. Doch sie irrten - der Chipmangel ist zu einem Dauerproblem geworden, der die Branche inzwischen wie ein Tornado erwischt hat. Und dass ausgerechnet in einer Phase, in der die Hersteller massiv auf die E-Mobilität umsteigen wollen, für die aber noch mehr und noch speziellere Halbleiter gebraucht werden. Der deutsche Technologiekonzern Infineon kann sich in der Automotive-Sparte vor Aufträgen kaum retten. Wie sieht es mit der Performance im Industrie-Hightech-Standort Deutschland aus?

Report lesen


03.06.2022, Autor: Carsten Mainitz

Massive Unterbewertung des afrikanischen Goldexplorers

Desert Gold Ventures ist eine kanadische Goldexplorations- und Entwicklungsgesellschaft, die sich auf Goldvorkommen in Afrika, hauptsächlich Westafrika konzentriert. Das SMSZ-Projekt des Unternehmens ist eines der größten Goldexplorationsprojekte in Westafrika und weist mehr als 20 bisher entdeckte offene Goldzonen auf. Das Projekt verfügt über das Potenzial für weitere Ressourcensteigerungen und die Entdeckung einer oder mehrerer großer Goldlagerstätten, die mit den Tier-1-Goldminen der Region vergleichbar sind. Die aktuelle Nachrichtenlage, die Projektfortschritte sowie die steigende M&A-Aktivität in der Branche sollten die Aktie beflügeln.

Report lesen


02.06.2022, Autor: André Will-Laudien

Aufstieg in eine neue Liga

Täglich schrauben sich die Ölpreise nach oben, nun droht auch noch ein Öl-Embargo seitens der EU gegen den Aggressor Russland. Das verkompliziert die Lage Deutschlands zunehmend, denn zur eh schon schwierigen Gasversorgungslage für den kommenden Winter gesellt sich nun die alternative Beschaffung von Öl an den Weltmärkten. Dies zu Preisen, die jüngst auf ein 14-Jahres-Hoch geklettert sind. Deutschland war bis 2021 zu ca. 40% von russischen Energielieferungen abhängig. Jenseits des Atlantiks geht es in der Ölproduktion allerdings Schlag auf Schlag. Saturn Oil + Gas aus der kanadischen Provinz Saskatchewan zieht ein weiteres Mal eine Mammutübernahme durch, diesmal im Volumen von 260 Mio. CAD. Die Produktion kann durch den Deal um 50% steigen. Der westliche Beschaffungsmarkt dankt bereits. Wir rechnen nach.

Report lesen


01.06.2022, Autor: Stefan Feulner

Starke Kurskorrektur ergibt attraktive Chancen

Manchmal ist es schon paradox an den Kapitalmärkten: Während sich das operative Geschäft besser denn je entwickelt und alle Segmente von Rekord zu Rekord eilen, fällt der Aktienkurs drastisch. Bei der wallstreet:online AG, zum einen führender deutscher Neobroker-Betreiber nach Assets under Custody und zudem der mit Abstand größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum, ist dies deutlich zu sehen. Nach Kursverlusten von bis zu 50% seit Juni des vergangenen Jahres und positiven Aussichten für das Gesamtjahr, kauft neben dem Aufsichtsrat und Gründer nun auch das Management.

Report lesen


31.05.2022, Autor: Stefan Feulner

Aktie fällt trotz Einigung zum Sondervermögen der Bundeswehr

Die Gewinner des Ukraine-Konflikts, so makaber es sich auch anhören mag, sind vor allem Rüstungsunternehmen wie die Düsseldorfer Rheinmetall AG. Wurden diese noch kurz vor der Invasion Russlands als „socially harmful“ angeprangert, explodierten die Kurse spätestens nach Verkündung der Vergabe eines Sondervermögens über 100 Mrd. EUR für die Bundeswehr. Um Nachhaltigkeit zu schaffen, sollen zudem jährlich mindestens 2% der Wirtschaftsleistung die Sicherheit, Freiheit und Demokratie Deutschlands langfristig sichern. Nun wurde durch die Einigung von Ampel-Regierung und Union der Weg für das Paket freigemacht. Ein weiterer Kurssprung beim Profiteur blieb jedoch aus. Zudem bleiben weitere Fragen für die Zukunft offen.

Report lesen


17.05.2022, Autor: André Will-Laudien

Anhebung der Prognose nach viertem Rekordquartal in Folge!

Die dramatischen Veränderungen an den Energiemärkten werden von den europäischen Regierungen mittlerweile mit Argusaugen betrachtet, denn die Abhängigkeit von russischen Öl- und Gaslieferungen kann für die Zukunft erhebliche Aufwendungen für eine Ersatzstrategie bedeuten. Noch zu Beginn der COVID-Pandemie sank der Ölpreis unter 35 USD - in den Tagen seit der russischen Aggression wurden auch schon Preise von über 130 USD angezeigt. Durch das Nachdenken über Embargos fallen theoretisch 11% der weltweiten Energielieferungen unter den Tisch. So ist es zum Glück nicht, denn Indien und China freuen sich über die russischen Exporte zu Dumpingpreisen und entlasten die weltweiten Märkte damit etwas. Nordamerika nutzt die Gunst der Stunde und ist mit dem Fracking wieder auf dem Vormarsch, denn selbst Ölfelder mit Förderkosten jenseits der 60 USD-Marke rentieren sich wieder. Die kanadische Saturn Oil + Gas aus Saskatchewan hat in den letzten zwei Jahren eine komplette Transformation durchgemacht, heute stehen sie besser denn je im Markt. Das Unternehmen lieferte im 1. Quartal 2022 rund 7.500 Barrel Öläquivalent (boe) pro Tag, das ist eine Verbesserung von über 3.000% gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021. Die aktuelle Kursentwicklung spiegelt die besondere Entwicklung von Saturn Oil + Gas noch nicht wider, denn neben den jüngsten Quartalszahlen gibt es nun auch eine Erhöhung der Guidance.

Report lesen


16.05.2022, Autor: André Will-Laudien

Für die Erreichung der Jahresziele braucht es aber mehr Dynamik

Varta bringt ein schwieriges Quartal hinter sich. Der Batterie-Experte leidet weiter unter der Nachfrageschwäche bei den sonst so wachstumsstarken Lithium-Ionen-Knopfzellen. Zwar bleiben das Wachstum bei Energiespeichern und das Interesse an herkömmlichen Haushaltsbatterien hoch, das kann den Rückgang bei den kleinen Akku-Knopfzellen aber derzeit nicht ausgleichen. Die von der Börse sehnsüchtig erwarteten Umsätze aus dem E-Mobilitätsbereich sind noch lange nicht in Sicht. Somit schwindet die Zuversicht und die Anleger werden deutlich vorsichtiger. Ein schlechter Chartverlauf und die aktuelle Krise der Wachstumswerte helfen auch nicht weiter. Es braucht im Jahresverlauf vermutlich mehr an operativer Dynamik. Ein Update aus Ellwangen.

Report lesen


05.05.2022, Autor: André Will-Laudien

Wasserstoffperle des Nordens - Der Blick bleibt in die Zukunft gerichtet

Die Ukraine-Krise zeigt die Verwundbarkeit der europäischen Energiepolitik. Ein Weitermachen wie bisher gefährdet nicht nur die Versorgung, sondern auch die politische Stabilität in Europa, denn eine dauerhafte Verdoppelung der Energiepreise würde die Kaufkraft und das künftige Wachstum extrem belasten. Je früher die EU auf Erneuerbare Energien umsteigt, desto schneller wird die Staatengemeinschaft unabhängiger und desto mehr gewinnt sie die Kontrolle über ihr eigenes Energiesystem. Der jüngst von der EU-Kommission vorgestellte Energieerneuerungsplan namens "REPowerEU" ist eine mutige Initiative. Mit REPowerEU erfährt die Klimapolitik eine weitere entscheidende Begründung: Sie ist nicht mehr nur notwendig, um die schwerwiegenden Folgen der Erderwärmung wie Dürren, Überflutungen, soziale Konflikte und Migration in den Schwellenländern zu vermindern. Klar ist jetzt auch, dass eine konsequente Klimapolitik Teil der kommenden Friedenspolitik sein wird.

Report lesen


02.05.2022, Autor: Stefan Feulner

Live-Events sorgen für außergewöhnliches Wachstum

Der führende Mediendienstleister für die Rohstoffbranche konnte im vergangenen Jahr seine Transformation zu einem digitalen B2B-Medienhaus abschließen und vertreibt mit seinem XaaS-Modell hochwertige Inhalte an ein stark wachsendes globales Publikum. Obwohl der Bereich Live-Events aufgrund der Corona-Pandemie wegbrach, haben die Australier die von COVID-19 geprägte Zeit erfolgreich hinter sich gebracht und das Unternehmen deutlich auf Wachstum und Rentabilität getrimmt. Mit der Veranstaltung „Future of Mining Australia“ wurde nun die Rückkehr zu physischen Veranstaltungen eingeläutet, wodurch Aspermont außergewöhnliche Erträge generieren konnte. Die Zahlen zum zweiten Quartal zeigen das enorme Potenzial für die Zukunft deutlich auf.

Report lesen


26.04.2022, Autor: Stefan Feulner

Trotz Großauftrag fallen die Kurse

Die Voraussetzungen für eine Transformation der Energiewirtschaft könnten besser nicht sein. Mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine und den ausgerufenen Sanktionen soll der Umstieg von fossilen Energieträgern wie Öl und Gas auf Erneuerbare Energien noch einmal deutlich beschleunigt werden, um die Abhängigkeit gegenüber Russland zu verkleinern. Grüner Wasserstoff gilt als Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele und wird durch die stark gestiegenen Benzinpreise immer wettbewerbsfähiger. Langfristig sollte der Marktführer Plug Power mit seinem Ökosystem für grünen Wasserstoff profitieren. Trotzdem ist das Chartbild stark angeschlagen, so dass eine größere Korrektur droht.

Report lesen


20.04.2022, Autor: Juliane Zielonka

Mit Free Cash Flow durch Klagen, Krieg und Inflation

Das vergangene Jahr lief gut für die Bayer AG mit einem Konzernergebnis von 1 Mrd. EUR. 2020 hatte Bayer noch ein Minus von 10,5 Mrd. EUR verbucht. Größtenteils entstand dies durch die Bildung von Rücklagen für die Rechtsstreitigkeiten zu Monsanto. Auch muss der Konzern den Verlust von Exklusivitätsrechten an zwei seiner ertragsreichsten Pharmaprodukte einbüßen. Doch das Saatgutgeschäft zieht an, ebenso die Nachfrage zu Schädlingsbekämpfungsmitteln. Dank seiner Divisionen CropScience, Pharma und Consumer Health besitzt Bayer drei Standbeine. Zurück in der Gewinnzone kommt die nächste Herausforderung auf die Leverkusener zu: mögliche Kriseneffekte aus dem Ukraine-Krieg samt Folgen für die Weltwirtschaft sind noch nicht eingepreist.

Report lesen


13.04.2022, Autor: André Will-Laudien

Die Kanadier setzen noch einen drauf

Seit Beginn des Russland-Ukraine-Konflikts bewegen sich die Öl- und Gaspreise sehr stark nach oben. Derzeit pendeln die Spotpreise von Brent und WTI in einem engen Band von 95 bis 112 USD je Barrel. Das macht es großen Energieverbrauchern wie der Industrie oder öffentlichen Versorgern sehr schwer, ihre Preis-Kalkulationen über mehrere Monate aufzustellen. Der Grundton der Preisentwicklung geht dabei natürlich weiter nach oben, denn die Inflation zieht sich mittlerweile durch alle Güterarten. Beim kanadischen Ölproduzenten Saturn Oil & Gas herrscht aktuell Hochstimmung, denn die finanzielle Transformation der letzten Monate ist gestemmt und jetzt gibt es eine Ressourcenschätzung, die alle Erwartungen schlägt. Ein Update.

Report lesen


31.03.2022, Autor: André Will-Laudien

Zahlen im Rahmen, Ausblick überzeugt nicht

Die Ukraine-Krise samt ihrer humanitären Katastrophe hat den westlichen Industrienationen gezeigt, dass eine singuläre Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen im Konfliktfall zur ernsten Versorgungsgefahr werden kann. Ökonomische Waffen werden im heutigen Kriegsgeschehen als Druckmittel eingesetzt, auf Sanktionen folgen Lieferengpässe und Versorgungsnöte. Die politischen Entscheider haben diese Punkte nun klar auf dem Tisch. Umso stärker bildet sich der Schulterschluss zwischen Industrie und Verbraucher: Alternative Energien müssen noch schneller als gedacht auf den Tisch. Nun muss speziell Europa zeigen, dass eine Wirtschaftsunion auch gemeinsame Wege der Krisenbewältigung konsequent gehen kann. Die Varta AG vertritt die deutsche Ingenieurskunst und kann mit ihren innovativen Ansätzen in der Energietechnik einen großen Wurf landen. Ein Update aus Ellwangen.

Report lesen


30.03.2022, Autor: Stefan Feulner

Der Konzern profitiert vom Boom und strukturiert sich neu

Bereits im vergangenen Jahr profitierte der Düngemittelhersteller Kali + Salz von einer erhöhten Nachfrage der Landwirte und stark anziehenden Preisen für Kali, einem der wichtigsten Mineraldünger für den Pflanzenanbau. Nach dem Angriffskrieg Russlands und den verhängten Sanktionen gegen Unternehmen wie Uralkali und Belaruskali, die rund ein Drittel der Förderung unter sich ausmachen, wird das Angebot noch einmal minimiert. Dadurch steigt der Basispreis auf den höchsten Stand seit zehn Jahren und ist nur noch knapp von seinen Alltime-Highs von 2008 entfernt. Durch die Fokussierung auf das Kerngeschäft mit Kali- und Magnesiumprodukten könnte das MDAX-Unternehmen dadurch zukünftig überproportional profitieren.

Report lesen


22.03.2022, Autor: Stefan Feulner

Zahlen: Smartbroker eilt von einem Rekordergebnis zum nächsten

Für die wallstreet:online AG brachte das abgelaufene Geschäftsjahr neue Rekorde trotz eines nachlassenden Booms beim allgemeinen Aktienhandel. So konnten fast alle ausgegebenen Gruppenziele überboten werden. Bei den verwalteten Vermögenswerten stiegen die Hauptstädter zudem mit mehr als 8,8 Mrd. EUR zum mit Abstand größten Neobroker-Betreiber Deutschlands auf. Auch für das aktuell laufende Jahr 2022 sind die internen Ziele hochgesteckt. Mit Smartbroker 2.0. soll nun eine neue Ära starten. Nach den jüngsten Turbulenzen im Zuge des Ukraine-Konfliktes und der Korrektur des Gesamtmarktes verlor die Aktie von wallstreet:online deutlich. Dadurch ergeben sich langfristig noch einmal attraktive Einstiegschancen.

Report lesen


15.03.2022, Autor: André Will-Laudien

Guidance hat es in sich

Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Ukraine und Russland haben die Rohstoffmärkte nachhaltig getroffen. In einer eh schon angespannten Preissituation kommt es durch das US-Importverbot für russisches Öl zu weiteren Verwerfungen auf den Energie-Märkten. Die scharfen Sanktionen vieler Länder hatten die Preise für Brent und WTI zeitweise auf über 130 USD ansteigen lassen. Erst zu Anfang dieser Woche kam es mit Preisen unter 110 USD wieder zu einer leichten Entspannung. Analysten und Experten in der Konfliktbeobachtung gehen jedoch von weiteren Unsicherheiten der Versorgungslage aus. Erschwerend kommt hinzu, dass der Iran derzeit wegen stockender Atomverhandlungen seine Produktion nicht steigern kann und auch die OPEC weiterhin nicht zu einer deutlichen Produktionssteigerung in der Lage ist. In der kanadischen Provinz Saskatchewan ist ein wachstumsstarker Ölproduzent aktiv, der sich zu neuen Ufern aufschwingt. Ein Update.

Report lesen


09.03.2022, Autor: Stefan Feulner

Erhebliches Risiko für die Versorgungssicherheit des Westens

Für das Erreichen der Klimaziele gehen sowohl Politik als auch Wirtschaft ein hohes Risiko ein. Dabei sollen fossile Brennstoffe schnellstens durch alternative Energieträger ersetzt werden. Im Gegenzug dazu steigt der Verbrauch an metallischen Rohstoffen, um erneuerbare, energieeffiziente Systeme aufzubauen. Neben Kupfer, Kobalt und Nickel steigt die Nachfrage nach Seltenen Erdmetallen, die fast komplett aus China importiert werden müssen, drastisch an. Jetzt geht es aber auch nicht mehr nur um die wirtschaftliche, sondern auch die militärische Sicherheit des Westens, da die Förderung als essenziell für die Rüstungsindustrie gilt. Alternativen außerhalb Chinas sind rar gesät. Ein kanadisches Unternehmen könnte nun für etwas Entspannung in den Lieferketten sorgen und sich in naher Zukunft für rund 10% der aktuell weltweiten Produktion anbieten. Wie im Folgenden erläutert, stehen die Chancen dafür äußerst günstig.

Report lesen


09.03.2022, Autor: André Will-Laudien

Die grüne Revolution aus Essen - Analyse

Wer heute moderne Technologien sucht, wird bei bei der thyssenkrupp AG fündig. Der Essener Konzern kann nach Jahren des Umbaus ein erstes positives Fazit vermelden: Die Transformation in die Moderne konnte erfolgreich umgesetzt werden! Noch ist der Verkauf von Randaktivitäten nicht ganz abgeschlossen, aber die Maßnahmen des Transformationsprogramms greifen bereits. In ihrer neuen Gestalt ist die thyssenkrupp AG samt Tochtergesellschaften heute eine leistungsfähige Gruppe mit starken eigenständigen Geschäften. Aktuell verbleiben die Risiken der erheblich gestiegenen Rohstoffpreise und gestörten Lieferketten erhalten, sie sollten sich aber über die Zeit beherrschen lassen und für den mittelfristigen Ausblick keine Gefahr mehr darstellen. Der Fortgang der kriegerischen Auseinandersetzungen in Osteuropa nimmt jedoch direkten Einfluss auf einzelne Sparten des thyssenkrupp-Konzerns. Wir analysieren die Chancen und Risiken.

Report lesen


02.03.2022, Autor: Carsten Mainitz

Nickel - Nachfrageboom durch Elektromobilität

In der Debatte über die Verbreitung der Elektromobilität und die dafür erforderlichen Batteriemetalle stehen häufig die Rohstoffe Lithium, Kobalt und Kupfer im Fokus. Ein weiterer Schlüsselrohstoff wird sträflich vernachlässigt: Nickel. Durch seine spezifischen Eigenschaften kommt dem Metall eine zentrale Bedeutung bei der Umsetzung der Energie- und Verkehrswende zu. Die Nachfrage nach dem Rohstoff wird sich in absehbar Zeit weiter erhöhen und die ausreichende Versorgung mit dem Metall zunehmend kritisch werden. Hier schlägt die Stunde von (angehenden) Nickelproduzenten. Eine dieser Gesellschaften, die momentan mit einem Börsenwert von rund 15 Mio. CAD unter dem Radar der meisten Investoren liegt, ist Power Nickel. Die Gesellschaft fokussiert sich auf ein chancenreiches Batteriemetall-Projekt in Kanada. Die Gold-Kupfer-Assets werden in den nächsten Monaten als Spin-off in einer separaten Gesellschaft an die Börse gebracht. Das schärft die Equity-Story und sollte der Aktie positive Impulse verleihen. Kurzfristig ist wichtiger Newsflow aus dem aktuellen Bohrprogramm des Batteriemetall-Projekts zu erwarten. Eine neue, für das zweite Quartal in Aussicht gestellte Ressourcenschätzung, könnte den Anstoß für eine deutlich höhere Bewertung der Anteilsscheine geben.

Report lesen


01.03.2022, Autor: Stefan Feulner

Geopolitische Spannungen befeuern das Geschäft

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine hat sich die Welt grundlegend verändert. Hunderttausende Menschen versammelten sich am Wochenende in ganz Europa zu Friedensdemonstrationen, doch eine Lösung des Konfliktes scheint in beängstigend weiter Ferne zu liegen. Im Gegenteil, mit dem Ausschluss russischer Finanzinstitute aus dem SWIFT-System und weiteren Sanktionen droht sich die Lage noch zu verschärfen. Um die Sicherheit Deutschlands in Zukunft zu gewährleisten, plant die Bundesregierung über ein Sondervermögen für Investitionen und Rüstungsvorhaben 2022 insgesamt 100 Mrd. EUR für die Bundeswehr freizugeben. Zudem sollen ab sofort jährlich mindestens 2% des Bruttoinlandsproduktes in die Verteidigung fließen. Für den Rüstungskonzern Rheinmetall, der bereits 2021 mit Rekordergebnissen aufwarten konnte, kommt diese Nachricht einer Neubewertung gleich.

Report lesen


23.02.2022, Autor: Stefan Feulner

Wegen ambitionierter Pläne ist Vorsicht geboten - Die Analyse

In rund 20 Jahren sollen Industrie, Mobilität, Strom- und Wärmeerzeugung gänzlich klimaneutral sein, fossile Energieträger wie Öl, Gas oder Kohle werden zunehmend von Erneuerbaren Energien ersetzt. Neben Wind und Sonne setzt die Politik zunehmend auf den Energieträger Wasserstoff. Experten wie das Hydrogen Council schreiben dem unsichtbaren, geruchlosen und ungiftigen Gas laut einer Studie ein Marktvolumen in Höhe von 2,5 Bio. USD bis 2050 zu. Als Pionier und führender Hersteller von Brennstoffzellen will das an der NASDAQ gelistete Unternehmen Plug Power mit dem Aufbau eines umfassenden Ökosystems für grünen Wasserstoff profitieren, das von der Produktion, Speicherung und Lieferung bis zur Energieerzeugung reicht. Die vom Management ausgegebenen Prognosen bis 2025 klingen euphorisch. Dennoch bleiben einige Fragen.

Report lesen


21.02.2022, Autor: André Will-Laudien

Die Zinswende als Katalysator für steigende Margen

Das Jahr 2022 ist aus Anlegersicht ungleich schwieriger als es 2021 war. Die Inflation flammte im letzten Jahr spürbar auf. Die Dimension war für Marktteilnehmer und wachstumsorientierte Investoren noch gut machbar, denn der Kapitalmarktzins verharrte bis in den Herbst 2021 in einem von den Notenbanken geprägten Minuszins-Szenario. Nun hat sich das Blatt aber gewendet: Im Januar wurde die US-Notenbank mit einer Teuerungsrate von 7,5% konfrontiert, die höchste Preissteigerungsrate seit 1982. Die Märkte reagierten geschockt und schickten den zehnjährigen US-Treasury Zins über die magische 2%-Marke. Für alle Kapitalsuchenden wird es jetzt deutlich teuerer, aber wer jetzt aber Frühlingsluft wittert, sind die Banken, denn die fast ein Jahrzehnt ausser Sicht geratene Zinsmarge kehrt zurück. Das originäre Bankgeschäft ist wieder da, für den Branchenprimus Deutsche Bank gleicht es einem Comeback in die erste Liga.

Report lesen


16.02.2022, Autor: Carsten Mainitz

Innovationen machen es möglich

Die Mobilitätswende ist im vollen Gang. Batterie betriebenen Fahrzeugen gehört die Zukunft. Die Absatzzahlen von E-Autos legen global stark zu. Ebenso die Preise für den wichtigen Rohstoff Lithium. Mit innovativen Ansätzen könnte die Altech Advanced Materials AG den Markt für Lithium-Ionen-Batterien revolutionieren. Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien verlieren schon beim ersten Ladezyklus deutlich an Leistung. Altech verwendet eine Anodenbeschichtung mit hochreinem Aluminiumoxid (HPA) und einer Anreicherung von Silizium. So kann die Leistungsfähigkeit von Batterien um mehr als 15% gesteigert und die Lebensdauer sogar um bis zu 30% erhöht werden. Noch ist die Gesellschaft von der Marktreife der Produkte ein gutes Stück entfernt. Nächstes Etappenziel ist der Aufbau einer Pilot-Produktionslage und der Nachweis einer kommerziellen und industriellen Fertigung. Sollte das gelingen, dann dürften Kunden der Gesellschaft die Türen einrennen. Eine Analyse.

Report lesen


15.02.2022, Autor: Nico Popp

Markt honoriert Anstrengungen

Anfang Dezember des vergangenen Jahres beleuchteten wir an dieser Stelle ausführlich das kanadische Biotech-Unternehmen XPhyto. Der Report beleuchtet die drei Sparten Diagnostika, innovative Darreichungsformen und Psychedelika und stellt das Geschäft in den Kontext des jeweiligen Gesamtmarktes. Inzwischen hat sich bei XPhyto einiges getan: Das Unternehmen hat ein Update zu den einzelnen Geschäftsbereichen veröffentlicht und Neuigkeiten rund um die eigenen Aktivitäten bei schnellen Coronatests in PCR-Qualität vermeldet. Grund genug für ein Update.

Report lesen


08.02.2022, Autor: Nico Popp

Erfolg bei HPV-Impfung

Nach Jahren des Hypes sind die Kurse zuletzt auch bei den bekanntesten Biotech-Aktien zurückgekommen. Auch die kanadische Krebs-Hoffnung Defence Therapeutics (ISIN: CA24463V1013) büßte innerhalb der vergangenen Monate ein. Dabei befindet sich das Unternehmen auf einem starken Kurs. Defence Therapeutics hat mit Accum™ eine Technologie für Wirkstoff-Konjugate patentiert und setzt diese auch für Impfungen ein. Gegen Brust- und Hautkrebs sollen zwei Phase-1-Studien noch in diesem Jahr beginnen. Zusätzlich hat Defence Therapeutics mit einer Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) ein weiteres Eisen im Feuer. Wie Defence-CEO Sébastien Plouffe betont, zeigen einige große Vertreter der Branche bereits Interesse an Kooperationen. Ein Update.

Report lesen


01.02.2022, Autor: Stefan Feulner

Partnerschaften befeuern Wachstum

Die Marktkorrektur bei Werten rund um die Themen Elektromobilität, Wasserstoff oder Brennstoffzellen-Technologie nahm in den letzten Wochen weiter an Fahrt auf. Dieser konnte sich die First Hydrogen (ISIN:CA32057N1042) dagegen entziehen. Seit der Veröffentlichung unseres initialen Reports Ende Dezember'21 legte die Aktie um rund 63% zu. Neben der positiven Kursperformance konnte das Unternehmen auch auf fundamentaler Ebene glänzen. So kommt First Hydrogen bei der Markteinführung von Wasserstofftankstellen gut voran. Zudem wurde das Führungspersonal qualitativ deutlich aufgestockt, um die Ziele erreichen zu können.

Report lesen


26.01.2022, Autor: Stefan Feulner

Das digitale Medienhaus steht vor einer goldenen Zukunft

Die Digitalisierung ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen unserer Zeit. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Geschäftsabläufe und Prozesse unter Zuhilfenahme existierender digitaler Technologien, wie dem Internet der Dinge, der Blockchain oder künstlicher Intelligenz neu zu denken und dabei zum Teil radikal neue Abläufe zu implementieren. Während viele Projekte scheitern, bietet der Übergang vom analogen Industriezeitalter hin zu Wissen und Kreativität, das durch digitale Technologien und digitale Innovationen geprägt wird, Chancen zur Etablierung neuer, hoch skalierbarer Geschäftsmodelle. Bereits 2015 startete das ehemalige Verlagshaus Aspermont seine digitale Wandlung durch den Aufbau einer einzigartigen Plattform-Technologie. Die Transformation wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen. Seitdem gewinnt die Expansionsphase immer mehr an Fahrt. Die Chancen für das australische Unternehmen sind enorm, wurden vom Markt jedoch noch kaum wahrgenommen.

Report lesen


24.01.2022, Autor: Carsten Mainitz

1 Mio. Unzen Gold - Weitere Meldungen erwartet

Mit Erreichen eines Meilensteins startete der kanadische Goldexplorer eindrucksvoll ins neue Jahr. Die Gesellschaft verfügt über eine der größten nicht-produzierenden Landflächen in Westafrika. Das in Mali, dem drittgrößten Goldprozenten Afrikas, beheimatete Projekt besitzt enormes Entwicklungspotenzial. Die richtigen Weichen wurden gestellt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es zu einer Neubewertung der Gesellschaft kommt, nicht ob. Weiterhin sind die Kanadier zunehmend ein potenzieller Übernahmekandidat.

Report lesen


19.01.2022, Autor: Carsten Mainitz

Studie zeigt Wirkung von Cannabis-Inhaltsstoffen bei Covid-19

Immer noch ist die Menschheit in der Covid-Pandemie gefangen. Die Aktien von Vakzin-Herstellern sind in die Höhe geschossen. Trotz großer Erfolge in der Bekämpfung der Pandemie gibt es auch Schattenseiten. Dies sind Folgeschäden, wie z.B. die Schädigung des Herzens. Hier schlägt die Stunde der kanadischen Cardiol Therapeutics. Das Unternehmen durchläuft momentan vielversprechende klinische Tests mit Präparaten basierend auf Cannabidiol, die (entzündliche) Herzkrankheiten behandeln sollen. Jüngste Forschungsergebnisse belegen, dass Inhaltsstoffe von Cannabis die Infektion mit dem Corona-Virus verhindern können, indem sie seinen Eintritt in die Zellen blockieren. Damit könnten die Cardiol-Präparate Blockbusterpotenzial haben. Analysten trauen der auch an der NASDAQ notierten Aktie unisono Vervielfachungspotenzial zu.

Report lesen


18.01.2022, Autor: Stefan Feulner

Bewertungsschere geht weiter auseinander

Die wallstreet:online AG hat einen Zwischenbericht für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Dieser zeigt deutlich, was bereits im Report 2021 als Diskrepanz bei der Unternehmensbewertung im Vergleich zur Peer-Group klar wurde. Die Anzahl der Wertpapierdepots als auch das verwaltete Vermögen konnte nun gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Den Angaben nach ist die Gesellschaft mit 8,8 Mrd. EUR Assets under Custody der größte Neobroker-Betreiber in Deutschland.

Report lesen


13.01.2022, Autor: André Will-Laudien

Eine Analyse zum H2-Markt - Grüner Wasserstoff kommt!

Wasserstoff ist das ultimative Zukunftsthema und revolutioniert nicht nur die die Auto-Branche. Das Thema erhält Brisanz, weil die E-Mobilität nicht alle Zukunftsprobleme lösen kann und in vielen Bereichen nicht einsetzbar ist. Wasserstoff erreicht mit seiner Spezifikation auch den Luft-, Bahn- und Schiffsverkehr und gerät dadurch stärker in den Fokus der Wissenschaft. Wird es das Thema für 2022? Die Gelegenheit für Investoren ist günstig, da die Regierungen weltweit Klimaschutz-Budgets ausrufen. Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam einen zweistelligen Milliardenbetrag in die Transformation ihrer Industrien investieren. Der norwegische H2-Spezialist Nel ASA ist einer der europäischen Vorreiter in der Elektrolyseur-Technologie. Doch wie stehen die Chancen für Investoren in 2022 nach einem 300%-Anstieg seit dem Jahr 2018? Ein Blick auf den Gesamtmarkt und im Speziellen auf den Wert.

Report lesen


27.12.2021, Autor: Stefan Feulner

Der Newcomer nutzt das Beste der Besten

Das Erreichen der Energiewende steht zumindest in Deutschland ganz oben auf der politischen Agenda. Einer der größten Herausforderungen ist hier das Erreichen der Klimaneutralität im Verkehrssektor bis zum Jahr 2045. Schließlich ist der Sektor laut Umweltbundesamt für rund 20% der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Im Gegensatz zur Energiewirtschaft oder der Industrie, ist der CO2-Ausstoß sogar trotz der Entwicklung effizienterer Fahrzeuge seit 1990 gestiegen. Deshalb sind deutliche Änderungen erforderlich, um das Emissionswachstum umzukehren und neue Auflagen zu erfüllen, während gleichzeitig die steigende Nachfrage nach Mobilität und Fracht erfüllt werden muss. Im Bereich der PKW setzen sowohl die Automobilbranche als auch die Politik auf die Batterietechnologie. Bei Nutzfahrzeugen, die für rund 35% der Verkehrsemissionen verantwortlich sind, bietet dagegen die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie gegenüber dem Elektroantrieb klare Vorteile. First Hydrogen hat sich zum Ziel gesetzt, der führende Konstrukteur und Hersteller von emissionsfreien, wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika zu werden. Die Voraussetzungen dafür sind günstig. Deshalb schauen wir uns diesen spannenden Markt genauer an.

Report lesen


14.12.2021, Autor: Nico Popp

Immun-Onkologie, Wirkstoff-Konjugate - Analysten schauen hin

Impfstoffe gegen Krebs und ein verbesserter Transport von Wirkstoffen in Tumorzellen - nicht weniger verspricht das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics mit seiner patentierten Technologie. Schon in den kommenden sechs Monaten will Defence Therapeutics mit Phase-1-Studien unter Beweis stellen, dass seine Impfstoffe sicher sind. Diese Erkenntnis könnte für das Unternehmen ein Befreiungsschlag sein. Was das Biotech ansonsten ausmacht und wieso der Wert in eine spannende Phase übertritt, lesen Sie in unserer Recherche.

Report lesen


08.12.2021, Autor: Carsten Mainitz

Es geht weiter - Blick nach vorn und auf den Markt.

Wir stecken mitten in der vierten Coronawelle. Unsicherheit über die Auswirkungen der neuen Mutation Omikron belasteten zuletzt die Stimmung an den Börsen. Skeptische Aussagen des Moderna-Unternehmenschefs zur Beherrschbarkeit der neuen Variante irritieren, insbesondere da BioNTech die Lage komplett anders einschätzt. Besonders hart traf diese Unsicherheit Valneva, einen neuen Corona-Impfstoffanbieter, der seinen Hut in den Ring werfen möchte. Die Aktie des französisch-österreichischen Biotech-Unternehmens verlor nach – auf den ersten Blick – enttäuschenden Ergebnissen zur Eignung ihres Impfstoffs als Booster-Impfung deutlich an Boden. Der von Valneva verfolgte Ansatz mit sogenannten Totimpfstoffen steht den Vektor- oder mRNA-Impfstoffen gegenüber, die aktuell ausschließlich eingesetzt werden. Totimpfstoffe werden in der Medizin schon lange Zeit verwendet (Tetanus, Keuchhusten, Diphterie, Grippeimpfung) und gelten als etabliert. Die neue Impfstoffkategorie könnte somit Impfskeptiker bewegen, sich impfen zu lassen. Die Zulassung des Valneva-Impfstoffs in der EU wurde beantragt, erste Aufträge liegen vor. Das grüne Licht von den Gesundheitsbehörden sollte bald kommen. Noch schneller am Markt dürfte die US-amerikanische Novavax mit einem Proteinimpfstoff sein. Welche Chancen haben die Newcomer? Sind sie die neuen Platzhirsche?

Report lesen


07.12.2021, Autor: Nico Popp

Covid19-PCR-Schnelltest in 25 Minuten - Hoffnung im Kampf gegen Depressionen

Biotech-Unternehmen im frühen Stadium der Entwicklung gewähren selten detaillierte Einblicke in ihr Universum. Dies verwundert nicht, denn gerade der Markt der Diagnostika im Kontext von Covid-19 ist hart umkämpft. Das hier vorgestellte Unternehmen, XPhyto Therapeutics Corp., schickt sich in den kommenden Wochen und Monaten nach Angaben an, in gleich zwei von drei Geschäftsbereichen durchzustarten. Konkret geht es dabei um präzise und schnelle PCR-Tests, die kein klassisches Labor benötigen und in 25 Minuten Ergebnisse versprechen. Es geht aber auch um Testverfahren gegen typische andere Krankkeiten. Zu Medikamenten arbeitet der hier vorgestellte Anbieter an Verfahren, wie diese beim Patienten besser wirken und sogar günstiger hergestellt werden können. Zu welchem Unternehmen XPhyto langfristig aufschließen will und wie das Marktpotenzial ist, ist im nachfolgenden Bericht zu dem Biotech zusammengefasst. Ein Einblick in einen sehr dynamischen Markt.

Report lesen


01.12.2021, Autor: André Will-Laudien

Lückenschluss zu Wolfram? Einblick in einen spannenden Markt.

Die Knappheit an kritischen Metallen könnte zu einem riesigen Problem der Hightech-Industrien führen. Hauptproduzent für viele Industrie-Metalle ist China, so auch im Fall von Wolfram. Obwohl das Reich der Mitte den Markt für Wolfram beherrscht und zahlreiche Förderstätten in Betrieb hat, stiegen die Importe nach China im Vergleich zum Vorjahr zuletzt um ganze 20%. Das ist einer der besten Frühindikatoren für ein neues Marktszenario, denn schließlich hat China den Markt bisher kontrolliert. Jetzt muss das Land auf dem ohnehin leergefegten internationalen Markt sogar zukaufen. Klarer kann ein Nachfrage-Überhang nicht zutage treten. Almonty Industries kann mittelfristig einen wichtigen Anteil der weltweiten Wolfram-Nachfrage decken.

Report lesen


30.11.2021, Autor: Nico Popp

Sorgt Megathema Nachhaltigkeit jetzt auch für nachhaltige Profite?

Seit Jahren bestimmt die Klima- und Energiewende das Geschehen in der Wirtschaft. Seit Vorlage des Koalitionsvertrags der kommenden deutschen Bundesregierung ist klar: Nachhaltigkeit und regenerative Energiequellen werden künftig noch stärker an Bedeutung gewinnen. Grund genug, die Aktie des Windanlagenbauers Nordex genauer unter die Lupe zu nehmen. Können Aktionäre jetzt auf einen deutlichen Nachfrage-Schub hoffen? Welche Rolle spielen schleppende Genehmigungsverfahren für den operativen Fortschritt auf dem deutschen Markt? Welche weltweiten Märkte gewinnen an Bedeutung? Wie kann es gelingen, die noch immer eher schwache Marge in Zeiten von Rohstoffknappheit anzuschieben? Antworten auf diese und weitere Fragen in dem nachfolgenden Beitrag.

Report lesen


29.11.2021, Autor: Stefan Feulner

Großaktionär kauft weiter zu

Der Börsenhandel erlebte im Jahr 2020 durch die Corona-Lockdowns einen wahren Boom. Eine neue Anlegerschicht, vornehmlich aus der „Generation Z“, fand Gefallen am Kaufen und Verkaufen von Unternehmensanteilen. Steigende Kunden- und Transaktionszahlen verhalfen den Online Brokern entsprechend zu Rekordergebnissen bei Umsatz und Gewinn. Vor allem die Neobroker, die mit dem einfachen Traden über das Smartphone die technikaffine Kundschaft ansprechen, erreichten in diversen Kapitalrunden bereits Milliardenbewertungen. Im Vergleich dazu hinkt die wallstreet:online AG mit dem Smartbroker in Wahrnehmung und Bewertung den Neuankömmlingen der Branche wie Trade Republic & Co. deutlich hinterher. Und dies, obwohl die vorhandenen Assets ein anderes Bild aufzeigen. Ein Blick auf die Lage.

Report lesen


24.11.2021, Autor: Carsten Mainitz

Unterbewertung in Auflösung begriffen

Angesichts einer hohen Inflation, die sicher weiter anhalten wird, bestehen gute Chancen auf mittelfristig steigende Edelmetallpreise. In der Regel weisen Goldaktien über längere Zeiträume eine hohe Sensitivität gegenüber der Goldpreisentwicklung auf. Besonders chancenreiche Titel sind rar. Die hier vorgestellten Kanadier halten 45% am Barsele Gold Projekt in Schweden. Auch wenn vorerst eine Übernahme scheiterte, kann offenbar mit einem Vollzug im nächsten Jahr gerechnet werden. Diese würde zu einer schnellen Neubewertung der Aktie führen. Das Projekt verfügt derzeit über eine Ressourcenschätzung von 2,4 Mio. Unzen Gold aus dem Jahr 2019 verbunden mit dem Potenzial, diese zeitnah auf 3,5 Mio. Unzen zu erweitern. Analysten bescheinigen dem Titel schon jetzt deutliches Aufwärtspotenzial. Die Projektgröße macht die Kanadier auch zu einem Übernahmekandidaten. Ein Blick auf die Details.

Report lesen


23.11.2021, Autor: Stefan Feulner

Spannende Wochen für die Aktie

Visionäre Technologien haben einen erheblichen Einfluss darauf, wie wir zukünftig leben und arbeiten werden. Die Digitalisierung prägt die tägliche Interaktion mit Freunden, Partnern und sogar der Familie. Dabei wirkte die Corona-Pandemie wie ein Katalysator für räumlich unabhängiges Arbeiten. Durch Lockdown-Maßnahmen und die Verlagerung des Arbeitsplatzes nach Hause, entstand eine komplett neue Situation für die Gesellschaft. Eine neue Arbeitssituation, die mit dem mobilen Arbeiten in den Jahren vor Corona begann und nun eine erhebliche Beschleunigung erfuhr. Neben Unternehmen wie Zoom oder Slack profitierte auch TeamViewer mit seiner umfassenden Lösung für Fernzugriff, Fernsteuerung und Fernwartung. In Folge des rasanten Wachstums investierte das Göppinger Softwareunternehmen massiv in Personal und den Markenaufbau. Nun verlangsamt sich der Trend und TeamViewer steht vor einer der wichtigsten Phasen in seiner fünfzehnjährigen Firmengeschichte. Unsere Analyse.

Report lesen


18.11.2021, Autor: Carsten Mainitz

Erweiterung der Goldzonen bietet Neubewertung: Die Hintergründe

Inflation ist in aller Munde. Zudem ist das Zinsniveau niedrig, sodass Investoren, die aus den großen Volkswirtschaften Europas oder Nordamerikas stammen, aktuell etwa 4% bis 6% pro Jahr an Kaufkraftverlust hinnehmen müssen. Eine über einen längeren Zeitraum bewährte Strategie zum Vermögensschutz ist die Investition in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Edelmetalle. Neben dem physischen Investment in Gold bieten sich auch Goldaktien an. Mit diesen kann in der Regel der Edelmetallpreisanstieg gehebelt werden. Dieser Zusammenhang gilt insbesondere bei Explorationsgesellschaften. Steigende Goldpreise und eine anstehende Ressourcenschätzung sind daher ein guter Grund, einen näheren Blick auf Desert Gold Ventures zu werfen. Die Gesellschaft könnte sich in Zukunft zu einem begehrten Übernahmekandidaten entwickeln.

Report lesen


10.11.2021, Autor: André Will-Laudien

Von den explodierenden Energiepreisen profitieren

Steht die Welt vor einer totalen Umwälzung aller bisherigen Energiegewinnungs-Formen? Geht es nach den Verlautbarungen der Teilnehmer des UN-Klimagipfels in Glasgow, dann herrscht in Europa derzeit die Auffassung, dass die CO2-erzeugende, fossile Energieerzeugung zeitnah in erheblichem Maße zurückgefahren wird. Ganz anders sieht das wohl die OPEC, die den Ölanteil im Energiemix bis 2045 nur marginal absinken sieht. Und China baut zu allem Trotz sogar 200 neue Kohlekraftwerke und buxiert die klimapolitischen Ziele der EU damit in den Bereich der Märchengeschichten aus Glasgow. Wer genau hinschaut, merkt: Ohne Asien und die USA gibt es keine Entlastung für das Klima und das bedeutet wohl auch für das 'Schwarze Gold' eine Verlängerung des Bestandsschutzes. Wir schauen etwas genauer auf die vorliegende Faktenlage.

Report lesen


09.11.2021, Autor: Carsten Mainitz

Ein Blick auf den Wert.

Nach einer fulminanten Rallye im letzten Jahr sind Goldwerte in diesem Jahr im Korrekturmodus. Historisch betrachtet ist das aktuelle Niveau von rund 1.800 USD jedoch als hoch einzustufen. Mittelfristig sehen die Perspektiven für steigende Edelmetallpreise gut aus. Entscheidende Rahmenbedingungen bilden das niedrige Zinsniveau, Inflation, Wirtschaftswachstum, die Verfassung der Börsen und die Höhe der Goldreserven bzw. der langfristige Produktionsausblick. Wir geben einen tieferen Einblick in die Situation von Barrick Gold und der Branche.

Report lesen


08.11.2021, Autor: André Will-Laudien

Volle Ladung für das spannende E-Zeitalter? Eine Analyse.

Elektroautos sollen in zehn Jahren nicht nur bei der Reichweite, sondern auch beim Preis mit dem Verbrenner konkurrieren. Längst ist die Jagd nach neuen Batteriemodellen entbrannt. Auch deutsche Konzerne sind dabei. Wie weit schafft es der Platzhirsch aus Deutschland auch ins Segment E-Mobilität vorzustoßen und sich ein gehöriges Stück in dem Markt zu sichern? Was treibt das Unternehmen aktuell an? Ist die Bewertung an der Börse gerechtfertigt? Ein Blick in Gegenwart und Zukunft, insbesondere auch in die Zahlen.

Report lesen