Researchanalyst
10.05.2023, Autor: André Will-Laudien

13 neue Bohrstellen gehen in die Produktion

Trotz aller Verlautbarungen aus Berlin ist dem Zuhörer sofort klar: Die Umstellung unserer Energieversorgung von fossilen Brennstoffen auf CO2-freie Quellen wird erst einmal viel Einsatz von Ressourcen erfordern, um die in Zukunft nötigen Anlagen samt Infrastruktur in Stellung zu bringen. D. h. es muss erst ein erheblicher, umweltbelastender Einsatz stattfinden, um Wind- und Solarkraftwerke zu installieren und ins Netz zu integrieren. Kanada hat die Probleme der Welt-Energieversorgung verstanden und setzt die Erfordernisse der aktuell schwierigen Zeit politisch wertfrei und konsequent um. Saturn Oil + Gas ist ein ESG orientiertes Energieunternehmen mit einem starkem Wachstum in der Öl- und Gasproduktion in Saskatchewan. Zum ersten Quartal gibt es nun gute Bohrergebnisse zu vermelden.

Report lesen


03.05.2023, Autor: Stefan Feulner

Tests starten mit Schwergewicht

Die Chancen sind gigantisch, ebenso die Prognosen der Experten. Das Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers als Beispiel sieht in Wasserstoff ein Schlüsselelement der Energiewende und rechnet bis zum Jahr 2050 weltweit mit einer Steigerung von 76 auf bis zu 600 Mt. Trotz der rosigen Aussichten, getragen von riesigen Subventionsprogrammen der Politik, befinden sich Unternehmen des Sektors in einer scharfen Konsolidierungsphase. So verloren Branchenführer wie Plug Power oder Nel Asa in den vergangenen Wochen über 40 % ihrer Börsenbewertung. Lange konnte sich der Newcomer First Hydrogen der Korrektur entziehen. Nach einer Outperformance und Kursgewinnen von über 1.600 % seit August 2021, halbierte sich der Kurs in kürzester Zeit und notiert nun an einer markanten Unterstützungszone. Die fundamentalen Rahmendaten sind weiter hervorragend, so dass sich auf aktuellem Niveau langfristig eine zweite Einstiegschance ergeben könnte.

Report lesen


28.04.2023, Autor: André Will-Laudien

Die deutsche Dividenden-Perle

Die Stimmung zum Standort Deutschland hat sich in den letzten Monaten bei den großen Industrie-Unternehmen deutlich verschlechtert. Stark steigende Energie- und Materialkosten, gefolgt von hohen Tarifabschlüssen drücken auf die operative Marge. BASF ist eines der energieintensivsten Konglomerate in unserem Land. Zähneknirschend reagiert das Management daher mit kostensenkenden Maßnahmen, die ganze Standorte in Frage stellt und auch einen deutlichen Abbau bei der Mitarbeiterzahl bedeutet. Verantwortlich ist nicht nur die schlechtere Konjunkturlage, sondern vor allem die industriefeindliche Politik aus Berlin und Brüssel. Manager richten ihren Blick daher auf das wesentlich günstigere Ausland und investieren dort viele Milliarden. Ein Update zur gestrigen Hauptversammlung.

Report lesen


27.04.2023, Autor: Stefan Feulner

Shortattacke und skeptische Analysten

Der Einsatz der künstlichen Intelligenz ist gekommen, um zu bleiben. Laut Branchenexperten befinden wir uns am Anfang einer technologischen Revolution, die uns basierend auf der Informations- und Kommunikationstechnologie und getrieben von KI in eine Welt führt, in der alle Dinge miteinander verbunden und intelligent sein werden. Das Marktwachstum ist gigantisch und wird von den zukünftigen Schlüsseltechnologien wie 5G, Cloud, Video, das Internet der Dinge oder autonomes Fahren, beschleunigt. C3.ai ist ein führender Anbieter von KI-Software für Unternehmen zur Beschleunigung der digitalen Transformation. Trotz der herausragenden Wachstumschancen erhält das mit einem Börsenwert von 1,98 Mrd. USD bewertete, noch defizitäre US-Unternehmen, Gegenwind von mehreren Seiten.

Report lesen


25.04.2023, Autor: Nico Popp

Synergien erwartet

Das kanadisch-deutsche Biotech-Unternehmen BioNxt hat ein internationales Pharmaunternehmen als Kunde gewonnen und einen Entwicklungs- und Herstellungsvertrag geschlossen. Am Standort des deutschen Tochter-Unternehmens Vektor Pharma TF GmbH in Baden-Württemberg soll ein oral lösliches Produkt auf Basis der Plattform von BioNxt entwickelt und hergestellt werden. Laut einer Unternehmensmeldung wurde der Vertrag unterzeichnet und bereits teilweise bezahlt. Erst vor rund einer Woche hatte BioNxt den Kauf einer Beschichtungs- und Schneidemaschine für den Ausbau kommerzieller Fertigungskapazitäten gemeldet. Jetzt könnte es auch rund um ein anderes Produkt von BioNxt sehr schnell gehen.

Report lesen


24.04.2023, Autor: Stefan Feulner

Entwicklung des "Smartbroker 2.0." in entscheidender Phase

Aufgrund des Ukrainekrieges sowie der Beendigung der lockeren Geldpolitik durch die Notenbanken gingen die Börsen vor allem in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres auf Tauchstation. Allein der deutsche Leitindex DAX gab vom Beginn der Invasion Russlands bis Anfang Oktober rund 28 % nach. Durch die Unsicherheiten sackten auch die Trading-Zahlen der Online Broker in den Keller. Ab dem 4. Quartal 2022 setzte jedoch eine starke Erholung ein. Der DAX konnte seither eine Performance von knapp 36 % aufs Börsenparkett legen. Während der Krieg in Osteuropa weiterhin tobt, scheint ein Ende des Zinserhöhungszyklus in greifbarer Nähe. Durch die wiedererstarkten Weltbörsen dürften auch die Online Broker vor einem deutlichen Rebound stehen. Allen voran die Smartbroker Holding AG sollte durch den Launch des „Smartbroker 2.0.“ überproportional profitieren.

Report lesen


24.04.2023, Autor: André Will-Laudien

Technische Bodenbildung kurz vor dem Abschluss

Biotech-Werte konnten den großen Börsenaufschwung seit Oktober 2022 bislang nicht abbilden. Grund sind die parallel immer weiter steigenden Zinsen, welche die Refinanzierung der Wachstumsunternehmen extrem verteuern. MorphoSys hatte im Jahr 2021 das US-Biotech-Unternehmen Constellation Pharmaceutical für 1,7 Mrd. USD übernommen. Seit diesem riesigen Schritt hat die Aktie 25 % ihres Kurswerts verloren. Nun scheint man die Lage aber unter Kontrolle zu haben. Der Blick auf die Jahre 2023/2024 macht Hoffnung und der Kurs könnte jüngst eine technische Bodenbildung vollzogen haben. Wir analysieren die aktuelle Entwicklung.

Report lesen


21.04.2023, Autor: Juliane Zielonka

Spannung bei den Shareholdern steigt, schafft Anderson den Turnaround?

Jetzt im April tritt der US-Amerikaner Bill Anderson seinen Vorstandsposten bei der Bayer AG an. Am 1. Juni 2023 wird er zum CEO ernannt. Er folgt auf Werner Baumann, der aufgrund des Drucks unzufriedener Investoren ein Jahr früher zurücktritt, statt zum Ende der Laufzeit seines Vertrages. Anderson habe enormen Spielraum für Veränderungen, heißt es aus internen Kreisen. Ob eine Zerschlagung des Life Science Unternehmen mit seinem Wechsel an die Spitze eine Konsequenz darstelle, ließ Anderson offen. Intern würde so ein Schachzug zu starken Unruhen führen und Mitarbeiter mehr verunsichern, als ihr Vertrauen für ihn als neuen Mann an der Spitze zu gewinnen.Der gelernte Chemiker gibt sich diplomatisch: Er werde die nächsten zwei Monate damit verbringen, "zuzuhören" und sieht bisher keinen Konsens in dieser Frage. Dies erfuhren Reporter in der Bayer-Zentrale in Leverkusen, in der Anderson eine Rede hielt, in der er seine Vision für das Unternehmen skizzierte. Dabei betonte er, dass er sich auf die Ergebnisse und den Fortschritt in der Wissenschaft konzentrieren möchte.

Report lesen


20.04.2023, Autor: Nico Popp

Parallelen bei Projekten und Studiendesigns

Krebs zu heilen ist ein Menschheitstraum. Blickt man allerdings auf die mRNA-Projekte großer Unternehmen wie BionTech oder auch Moderna, so gilt dabei auch weiterhin eine höhere Überlebensrate als Erfolg. Moderna hat nun gemeinsam mit dem US-Pharmakonzern Merck, Sharpe & Dohme (MSD) gezeigt, dass ein mRNA-Impfstoff die Mortalität schwer kranker Hautkrebs-Patienten um 40 Prozent senken kann. Was das Projekt von Moderna mit Defence Therapeutics zu tun hat, wo Bezüge zu Projekten von BioNtech bestehen und warum Hilfstechnologie bei mRNA-Impfstoffen entscheidend ist.

Report lesen


19.04.2023, Autor: Stefan Feulner

Der Druck auf den Wasserstoffspezialisten wächst

Das US-Unternehmen Plug Power, ein Pionier der Brennstoffzellentechnologie, gilt als einer der größten Hoffnungsträger der globalen Wasserstoffwirtschaft. Die Pläne für den Aufbau eines ganzheitlichen Ökosystems für grünen Wasserstoff sind dabei gigantisch. So soll von der Produktion, dem Vertrieb, Speicherung und Lieferung bis zur Energieerzeugung alles aus einer Hand geboten werden. Zwischen den ambitionierten Zielen und der Realität klaffen jedoch erhebliche Lücken. Seit mehr als 25 Jahren konnte Plug Power kein Quartal mit Gewinn abschließen, auch die Ziele des vergangenen Jahres wurden mehrmals nach unten revidiert. Nun drohen Sammelklagen von enttäuschten Aktionären.

Report lesen