Researchanalyst
18.01.2023, Autor: André Will-Laudien

Aktien-News: Barrick Gold - Der Bergbauriese verfehlt seine Jahresziele — Gehaltene Produktion, aber hoher Kostendruck

  • Gold
  • Kupfer
  • Bergbau
  • Rohstoffe

Gold ist mit Kursen jenseits der 1.900 USD-Marke gut ins Jahr 2023 gestartet. Durch die generellen Verteuerungen in den Rohstoff- und Gütermärkten reagierten die Notenbanken in 2022 mit einigen Zinsanpassungen nach oben. Durch die einsetzende Inflation hatten auch Edelmetalle eine gute Daseinsberechtigung. Denn sie bieten Vermögenserhalt auf längere Sicht und schützen vor übermäßigem Kaufkraftverlust. Große Bergbauunternehmen leben von ihrer Produktvielfalt und der daraus resultierenden Diversifikation in der firmeneigenen Bilanz. Für Anleger haben sich die Rahmenbedingungen für Rohstoff-Investments in den letzten 2 Jahren stark verbessert. Trotz aller Euphorie bei wichtigen Metallen wie Kupfer, hängen die großen Produzenten aber derzeit noch ihren Erwartungen hinterher. Barrick Gold ist mit seinen Vorkommen in Gold und Kupfer bestens positioniert. Gestern lieferte das Unternehmen erste Zahlen zum Gesamtjahr 2022.


Lesezeit: 6 Minuten

Barrick und Newmont an der Spitze

Die kanadische Barrick Gold Corporation mit Sitz in Toronto ist neben Newmont Mining und Agnico-Eagle einer der größten Goldproduzenten der Welt. Die Geschäftsaktivitäten umfassen die Produktion und den Verkauf von Gold und Kupfer sowie Explorationstätigkeiten und Minenerschließungen. Rund 90% der Umsätze entfallen auf das Edelmetall, 8% auf das Industriemetall Kupfer. Das Unternehmen hält Anteile an 14 Goldminen, darunter sechs Tier-One-Goldanlagen, d.h. Schürfgebiete, welche mindestens 500.000 Unzen Gold p.a. über einen Zeitraum von zehn Jahren und mehr produzieren. Die Goldminen des Unternehmens sind geografisch gut diversifiziert und befinden sich in Argentinien, Kanada, der Elfenbeinküste, der Demokratischen Republik Kongo, der Dominikanischen Republik, Mali, Tansania und den Vereinigten Staaten. In 2021 hatte man mit Newmont Mining ein Joint Venture namens "Nevada Gold Mines" auf den Weg gebracht. Barrick besitzt 61,5% an dem Minenkomplex, der es in 2022 auf eine Gesamtproduktion von 1,86 Mio. Unzen Gold brachte.

The Latin American leg of the tour included visits to Pueblo Viejo, Veladero, Lagunas Norte and Pierina. © Barrick Gold
President und CEO Mark Bristow im Rahmen einer Rundreise durch Lateinamerika. Quelle: © Barrick Gold

Im Zuge der Klimawende haben die Kupfer-Assets der Kanadier einen hohen Stellenwert eingenommen, denn das rote Metall ist weltweit gefragt und unabdingbar für die Erreichung wichtiger Ziele im Bereich umweltschonender Energieerzeugung- und Speicherung. Die Kupferbetriebe des Unternehmens befinden sich in Sambia, Chile und Saudi-Arabien.

Entwicklung im Gesamtjahr 2022 unter Erwartungen

Etwas enttäuschend fielen die Produktionszahlen im vergangenen Jahr aus. Allerdings legte Barrick in der Produktion im Schlussquartal mit plus 13% zum Vorquartal sequentiell stark zu. So lag die vorläufige Goldproduktion für das Gesamtjahr mit 4,14 Millionen Unzen zwar etwa 1% unter den zuvor prognostizierten 4,2 Millionen Unzen, die vorläufige Kupferproduktion von 440 Millionen Pfund landete aber im erwarteten Bereich von 420 bis 470 Millionen Pfund.

4,14 Mio. Unzen

Barrick liefert in 2022 einen erneuten Produktionsrekord

Der durchschnittlich erzielte Marktpreis für Gold lag im vierten Quartal bei 1.726 USD pro Unze und bei Kupfer bei 3,63 USD pro Pfund. Wegen der guten Ausbeute in den Gold-Liegenschaften Cortez, Carlin und Tongon erreichte Barrick das historisch beste Produktionsergebnis. Im Vergleich zum dritten Quartal lagen die Produktionskosten pro Unze im Schlussquartal voraussichtlich um 4 bis 6% höher, die nachhaltigen Gesamtkosten (AISC) pro Unze dürften allerdings wegen rückläufiger Energiekosten voraussichtlich um 1 bis 3% niedriger ausfallen als im vorangegangenen Quartal. Die Kupferproduktion im vierten Quartal lag unter dem dritten Quartal, was auf einen höheren Abraumabbau, einen geringeren Durchsatz sowie auf niedrigere Gehalte bei Lumwana zurückzuführen ist. Zusätzlich zu den geringeren Umsätzen bei Lumwana fielen auch bei Zaldívar höhere Input- und Betriebskosten an.

Die folgende Tabelle enthält vorläufige Gold- und Kupferproduktions- und Verkaufsergebnisse aus Barricks Liegenschaften:

Barrick Gold kann mit seinen Zahlen im Schlußquartal eine stabile Produktion nachweisen © Barrick Gold

Mit den akzeptablen Quartalsdaten bestätigte sich die Fortsetzung der guten operativen Performance aus den Jahren 2019 bis 2021 auch wenn die eigenen Erwartungen des Managements verfehlt wurden. Der vollständige Jahresbericht wird am 15. Februar 2023 veröffentlich.

Aggressives Wachstum treibt die Fantasie

Die Rohstoffbranche ist seit Jahren von mehreren entscheidenden Trends geprägt. Weltweit gehen die Mineralisierungsgrade der Projekte zurück. Darüber hinaus mangelt es zunehmend an hochwertigen Entwicklungsprojekten und die Reserven, d.h. die noch nicht abgebauten Goldvorkommen in den aktiven Minen nehmen ab. Große Produzenten wie Barrick setzen neben der Weiterentwicklung der eigenen Projekte und Explorationstätigkeiten daher verstärkt auf Akquisitionen. Experten erwarten in diesem Bereich eine deutlich steigende M&A-Aktivität, da im Zuge der derzeit steigenden Goldpreise sowie der starken Cashflow-Generierung erhebliche Mittel für Übernahmen bereitstehen.

So hat Barrick im Windschatten des jüngsten Goldpreisanstiegs erst vor ein paar Tagen ein neues Joint Venture verkündet. Die Rede ist vom "Reko Diq Projekt", einer Gold-Kupfer-Liegenschaft in Pakistan. Mark Bristow, Präsident und Vorstandsvorsitzende von Barrick, hat die pakistanische Regierung und die Eigentümern der Ländereien in Belutschistan davon in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen die Aktualisierung der Machbarkeitsstudie für Reko Diq bis Ende 2024 abzuschließen möchte. Darauf folgend plant man die erste Produktion in der Kupfer-Gold-Mine im Jahr 2028, von dem Barrick 50 % besitzt. Die restlichen Anteile teilen sich mit jeweils 25% die Regierung von Belutschistan und drei pakistanische Staatsunternehmen.

Das pakistanische Projekt "Reko Diq" soll im Jahhr 2028 in Produktion gehen. © Barrick Gold

Erste Produktionsprognosen sind der Unternehmenswebseite bereits zu entnehmen. Man geht davon aus, in den ersten 5 Produktionsjahren (2028 bis 2033) im Schnitt 280.000 Unzen Gold zu produzieren. Im Rahmen einer dreitägigen Projektbesprechung, die in Quetta begann, traf Bristow in Begleitung einiger Barrick-Führungskräfte einige führenden Persönlichkeiten der Provinz, um sie über die umfangreichen sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten zu informieren, die die Mine mit einer voraussichtlichen Lebensdauer von mindestens 40 Jahren mit sich bringen wird. Im Anschluss an das Treffen unterzeichneten Bristow und der Ministerpräsident eine Vereinbarung, in der der Zeitplan für die Auszahlung der zugesagten Mittel an die Provinz, einschließlich der Lizenzgebühren und der Mittel für die soziale Entwicklung festgelegt sind. Die Vereinbarung sieht eine erste Zahlung von 3 Millionen USD in diesem Monat vor.

Die Analystenmeinungen sind gemischt

Die erheblichen Kostenanstiege auf der Produktionsseite haben die Analysten weltweit zum Anlass genommen, ihre Erwartungen für den Rohstoff-Sektor zu senken. Nun könnte es durch weiterhin steigende Metallpreise aber zu einem gegenläufigen Effekt kommen. Denn trotz steigender Kosten ist ein möglicher Ausbruch des Goldpreises in diesem Jahr über die magische Marke von 2.000 USD in Reichweite. Weltweit sind Minenaktien nach jahrelanger Underperformance in den Portfolios der Anleger noch unterrepräsentiert.

Analysten erwarten im Schnitt für Barrick Gold einen Umsatzanstieg von 11,1 auf rund 11,7 Mrd. USD. Operativ soll sich das Ergebnis (EBIT) aber im Bereich 3,1 bis 3,4 Mrd. USD einpendeln, je nach Kostendynamik in den einzelnen Jahren. Das resultierende Nettoergebnis wird mit rund 1,5 Mrd. USD geschätzt und somit 500 Mio. USD tiefer ausfallen als in 2021. Erst in 2024 ist eine Erholung auf knapp 1,7 Mrd. USD erwartet.

1,55 Mrd. USD

Dieses Nettoergebnis erwarten Analysten im Durchschnitt für das Jahr 2022

Die Experten von Refinitiv Eikon sind zwar im Konsens positiv zur Aktie gestimmt, die Kurserwartungen liegen aber zwischen 24 und 31 CAD, das arithmetische Mittel errechnet sich zu 28,95 CAD. Bei einem aktuellen Preis 25,30 CAD bedeutet dies ein Potenzial von etwa 14%. Mit steigenden Edelmetallpreisen könnte sich das Szenario wie oben beschrieben aber dennoch verbessern, immerhin kauft Barrick weiterhin Aktien zurück und kann seit 2022 eine Nettoverschuldung von Null ausweisen. Die Bilanzqualität hat sich in den letzten 5 Jahren stark verbessert.

Zwischenfazit

Abschied von Tiefstkursen vorprogrammiert

Barrick profitiert von höheren Goldpreisen und Produktionsmengen. Betrachtet man das große Bild, so sprechen mehrere Aspekte für einen mittelfristigen Anstieg des Goldpreises. Gold hat sich in der Historie als probates Mittel gegen Inflation bewährt, aktuell profitiert es auch von der geopolitischen Instabilität. In Bezug auf Klimaschutz ist Barrick durch seine Kupfer-Assets ein gefragter Lieferant des roten Metalls, für das Experten in nur 5 Jahren eine 30%-ige Unterversorgung des Marktes ausmachen.

Die Rohstoffe Gold und Kupfer laufen der Entwicklung des Majors Barrick Gold voraus. Die Performance-Lücke könnte sich in 2023 schließen. © Refinitiv Eikon

Die Inflationszahlen der letzten Monate dürften sich nur langsam zurückbilden. Unter der Prämisse einer sinkenden Konjunkturdynamik sollten aber die für Minen wichtigen Energiepreise wieder stärker nach unten tendieren. Damit verbessert sich das operative Bild der großen Bergwerksbetreibe erheblich. Unter dem Strich ist das aktuelle Kursniveau der Barrick-Aktie für langfristig orientierte Anleger eine attraktive Einstiegsgelegenheit, denn Rohstoffaktien sind im Vergleich zu den stark gestiegenen Metallpreisen unterbewertet. Kurzfristig drücken steigende Betriebskosten noch auf die Bilanzen, dieser Trend sollte aber abebben.

Das Update erfolgt auf den initialen Report 11/2021


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf researchanalyst.com zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.