Researchanalyst
10.11.2021, Autor: André Will-Laudien

Saturn Oil & Gas - erfolgreicher Erdölproduzent in Kanada — Von den explodierenden Energiepreisen profitieren

  • Energie
  • Ölmarkt
  • Rohstoffe

Steht die Welt vor einer totalen Umwälzung aller bisherigen Energiegewinnungs-Formen? Geht es nach den Verlautbarungen der Teilnehmer des UN-Klimagipfels in Glasgow, dann herrscht in Europa derzeit die Auffassung, dass die CO2-erzeugende, fossile Energieerzeugung zeitnah in erheblichem Maße zurückgefahren wird. Ganz anders sieht das wohl die OPEC, die den Ölanteil im Energiemix bis 2045 nur marginal absinken sieht. Und China baut zu allem Trotz sogar 200 neue Kohlekraftwerke und buxiert die klimapolitischen Ziele der EU damit in den Bereich der Märchengeschichten aus Glasgow. Wer genau hinschaut, merkt: Ohne Asien und die USA gibt es keine Entlastung für das Klima und das bedeutet wohl auch für das 'Schwarze Gold' eine Verlängerung des Bestandsschutzes. Wir schauen etwas genauer auf die vorliegende Faktenlage.


Lesezeit: 12 Minuten

    pump oil gas
    Saturn Oil & Gas ist zu einem relevanten kanadischen Förderer aufgestiegen. Quelle: Saturn Oil & Gas

    Der weltweite Ölmarkt feiert derzeit eine Renaissance

    Gerade durch das stetige Wachstum der Weltwirtschaft wird immer mehr Energie nachgefragt. Trotz Klimaabkommen und Umbau der Ökonomien auf das Ziel CO2-Neutralität, wird die Welt noch viele Jahrzehnte nicht auf Erdöl verzichten können. Immerhin ist in der EU und Deutschland mit 2050 bzw. 2045 ein Zieldatum zur CO2-Neutralität gefunden, aber weder die Umsetzung, geschweige denn die Planungen dazu, sind bisher griffig.

    Die Protagonisten sind sich jedoch sicher, dass die "grüne Energiegewinnung" eine Stilllegung der fossilen Rohstoffausbeute einleiten soll. Noch sind die aktiven Vorschläge der Regierungen als mangelhaft zu bezeichnen und auch das Thema Kernkraft wird weltweit unterschiedlich gesehen. Was gerade Deutschland an seiner Energielandschaft positiv verändert, wird in manchen europäischen Nachbarstaaten als willkommene Sonderkonjunktur ins Gegenteil verkehrt. Frankreich und Großbritannien werden ihre Atomkraft schrittweise ausbauen, um Deutschland vor dem Blackout zu bewahren.

    Laut Einschätzung der OPEC wird der Anteil von Erdöl am Energiemix im Jahr 2045 immer noch 28% betragen. Ein aus Sicht der erdölabhängigen Länder vertretbarer Rückgang, denn aktuell trägt Erdöl mit rund 30% immer noch als Hauptenergiequelle zur weltweiten Versorgungssicherheit bei.

    Klimaschützer werden diese Ausffassung wohl nicht vertreten. Konsens ist aber wohl, dass man zumindest bei der Kohle einen deutlichen Nutzungsrückgang erwartet. Der Anteil an der Energieversorgung via Kohle wird laut Experten voraussichtlich von rund 26% auf 17% sinken und dabei ist der China-Anteil wohl berücksichtigt.

    Vor diesem Hintergrund und im Wissen über die mangelnde politische Schlagkraft in wichtigen Märkten, kann die Produktion von Erdöl auch in den kommenden 25 Jahren als robust erwartet werden. Zwischenzeitliche Boomphasen in der Konjunktur können vermutlich sowieso nur mit Öl bestritten werden, da hier eine adhoc-Anpassung an die erhöhte Nachfrage auch technisch in kurzer Zeit möglich ist.

    John Jeffrey, CEO

    "Saturn aims to lead the oil industry in both executional excellence and corporate stewardship. Our focus will remain to maximize shareholder value in the context of Saturn being at the forefront of what it means to be a Corporate Citizen."

    Eine Perle aus Saskatchewan gibt Vollgas

    Kanada ist ein wichtiges Rohstoffland der westlichen Industrienationen. Die dortigen Reserven an Metallen und Energieträgern werden die Weltversorgung noch über Jahre sicherstellen.

    Saturn Oil & Gas Inc. ist ein stark wachsendes, kanadisches Energieunternehmen aus Calgary, das sich auf die Erschließung hochwertiger, leichtölhaltiger Anlagen in der Provinz Saskatchewan konzentriert. Die Ziele des Managements werden durch eine wohldefinierte Akquisitionsstrategie unterstützt, die auf hochgradige Liegenschaften abzielt.

    Saturn verfügt bereits über ein attraktives Portfolio an ergiebigen Bohrstellen, die mit geringem Produktionsrückgang mittelfristig betriebenen werden können. Das Unternehmen besitzt Vermögenswerte im Südosten und im Westen von Saskatchewan, die einen umfangreichen Bestand an langfristigen wirtschaftlichen Bohrmöglichkeiten in mehreren Zonen bieten.

    Mit hohem Engagement für den Aufbau einer ESG-orientierten Kultur verfolgt Saturn das Ziel, die Reserven, die Produktion und den Cashflow zu steigern und dabei eine attraktive Rendite auf das investierte Kapital zu erzielen.

    Game-Changer: Strategische Akquisition von Oxbow

    Mit Übernahme des riesigen Oxbow Erdölfeldes im Süd-Osten der Provinz Saskatchewan im Mai 2021, wurde das Unternehmen über Nacht zu einem relevanten Ölproduzenten in der kanadischen Provinz.

    Ungefähr 7.000 BOE/Tag produziert das Unternehmen aktuell am Tag und die teilweise per Fremdkapital finanzierte Akquisition soll innerhalb von knapp zwei Jahren bis Mitte 2023 zurückgeführt werden. Die Darlehens-Rückführung ist bereits über Vorverkäufe von Erdöl abgesichert und die verbleibende Liquidität wird in den Ausbau der Erdölproduktion investiert.

    Bis Mitte 2023 könnte Saturn Oil & Gas die Erdölproduktion pro Tag bereits auf 10.000 BOE/Tag ausgebaut haben, denn bereits jetzt stehen über 500 potentielle neue oder erweiterbare Bohrlöcher fest. Damit würde bei einem WTI-Erdölpreis von 65 USD je Barrel der tägliche Umsatz von aktuell ca. 450.000 USD auf ca. 650.000 USD anwachsen.

    Der aktuelle Preis von über 80 USD im WTI verleiht den Aussichten von Saturn noch eine gewisse Planungssicherheit mit Luft nach oben. Mit der vollzogenene Akquisition geht Satun Oil & Gas völlig neue Wege und steht vor erheblichen Wachstumssprüngen in Umsatz, Gewinn und Größe. Nach Abtragung der Fremdverschuldung in 2023 wächst die Innenfianzierungskraft und stellt das Unternehmen auf sehr robuste Füße.

    Überraschend: ESG-Konformität spielt bei Saturn als Ölunternehmen eine immer größere Rolle. Das lässt sich nicht von vielen Konkurrenten behaupten. Quelle: Saturn Oil & Gas

    Die Bewertung der Oxbow-Liegenschaft nach NI 51-101

    Saturn Oil & Gas Inc. hat die Öl- und Gasreserven seines kürzlich erworbenen Oxbow-Assets in Saskatchewan von unabhängigen Prüfern nach den strengen Vorgaben des National Instrument 51-101 (Standards of Disclosure for Oil and Gas Activities) bewerten lassen. Der so genannte „Oxbow-Bericht“ wurde von Ryder Scott Company-Canada, einer der ältesten und angesehensten Firmen für die Bewertung von Öl- und Gas-Assets in Kanada angefertigt. Der Bericht beziffert die geprüften und wahrscheinlichen Reserven auf 43,3 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE).

    Ergebnis: Der Kapitalwert der zukünftigen Nettoumsätze (abzüglich Lizenzgebühren, Betriebskosten und Investitionsausgaben, einschließlich Verpflichtungen zur Stilllegung von Aktiva) vor Einkommensteuern, berechnet mit einem Diskontsatz von 10 % der gesamten geprüften und wahrscheinlichen Reserven, wird bereinigt auf 435,7 Millionen CAD oder 17,4 CAD pro ausstehende Aktie geschätzt. Saturn hatte die Assets erst im Juni 2021 für netto 76,8 Mio. CAD erworben.

    Seit der Übernahme der Produktion von 6.700 Barrel Leichtöl, hat für Saturn Oil & Gas eine neue Zeitrechnung begonnen. Die Transaktion wurde rückwirkend zum 1. April mit dem Umsetzungstag 7. Juni 2021 vollständig abgeschlossen und bietet Aktionären seitdem eine besondere Perspektive. Insgesamt wurden in den ersten 23 Tagen der neuen Saturn zum Ende des 2. Quartals 2021 Erdöl und Erdgas im Gegenwert von über 520.000 CAD pro Tag verkauft. Läuft die Produktion weiter wie bisher, kommen mindestens 90 Mio. CAD bis zum Jahresende dazu.

    Im Zuge der Präsentation der letzten Quartalszahlen kam heraus, dass über 500 Bohrlöcher existieren, die aktuell noch nicht produzieren. Diese können nach Überarbeitung für zusätzliche Produktionsmengen in Höhe von bis zu 3.500 Barrel pro Tag sorgen.

    Eines der auffälligsten Merkmale von Saturn Oil & Gas ist es, dass man sich bei fast allen Branchen-Vergleichen weit unter dem Radar seiner Peergroup befindet. Genauere Darstellungen zu dieser Aussage finden sich im Initial Coverage Report der BEACON Securities Ltd. vom 20. Oktober 2021. 1

    Aktienzusammenlegung schafft institutionelles Interesse

    Die Aktie dürfte in Kürze auf den Einkaufszettel von internationalen Investoren auftauchen. Nicht nur weil das Unternehmen mit einem einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis 2022 gehandelt wird. 2 Das Standing gegenüber institutionellen Anlegern ist durch die beschlossene und durchgeführte Aktienzusammenlegung von 20 zu 1 im Oktober 2021 noch einmal auf ein neues Level gehievt worden, denn mit dieser Maßnahme wurde das Zeitalter des Pennystocks verlassen. Das dürfte nicht nur bei den nordamerikanischen Investoren gut ankommen, sondern auch bei den vielen deutschen Anlegern.

    Das Kursziel von aktuellen Analystenstimmen lautet mindestens 10,00 kanadische Dollar oder 6,40 EUR

    Rechnet man die aktuellen Förderraten gegen die zu leistenden Fremdkapitaltilgungen und Zinszahlungen so ergibt sich nach der Aktienzusammenlegung für 2022 eine plausible Zielmarke von 10,00 CAD, das würde einem KGV von nur etwa 4 entsprechen. Vergleichbare Ölwerte aus den USA werden mit Multiples zwischen 8 und 16 bewertet.

    Auch wenn der Größenvergleich etwas hinkt: Wer das Unternehmen mit dem nächstgünstigen Öl- & Gasproduzenten Gazprom vergleicht, der kommt sogar auf ein Kursziel von 20,00 CAD. Denn Gazprom, einer der größten Öl- und Gasförderer weltweit wird derzeit mit einem sehr niedrigen KGV von nur 8 gehandelt. Doch selbst Gazprom wird wiederum mit einem deutlichen Abschlag zu nordamerikanischen und europäischen Konzernen dieses Sektors bewertet. 3

    Eine Guidance wurde bereits für das Jahr 2022 formuliert: So erklärte der CEO von Saturn Oil & Gas, John Jeffrey beim International Investment Forum (IIF) im Oktober, dass das EBITDA im kommenden Jahr von aktuell 80 Mio. CAD auf rund 100 Mio. CAD steigen könnte. Das Unternehmen prognostiziert daraus ein bereinigtes Nettoergebnis von 65-70 Mio. CAD innerhalb von 12 Monaten.

    Die Aktien von Saturn sind an der TSXV unter dem Kürzel 'SOIL' und an der Frankfurter Börse unter dem Kürzel 'SMKA' zum Handel zugelassen.

    Das kanadische Analysehaus Beacon Securities nahm zuletzt die Coverage der Aktie auf und stuft die Anteilsscheine als „Kauf“ mit einem Kursziel von 10,15 CAD ein. 4

    Saturn Oil & Gas CAD million 2020 2021e 2022e 2023e
    Revenue 9.600 101.100 189.200 210.300
    Royalities -400 -14.100 -27.100 -29.400
    Operating Cost & Transport -1.900 -37.600 -70.800 -68.900
    General & Administration -1.300 -3.900 -5.000 -5.600
    EBITDA 6.000 45.500 86.300 106.400
    Net Debt -34.900 -54.100 -10.000 +99.400
    Interest -4.300 -9.600 -9.700 0
    DD&A -4.600 -20.200 -40.500 -43.000
    Taxes 0 3.400 -1.700 -4.700
    Other -5.100 12.900 -600 -600
    Net Income -7.800 -17.800 +25.800 +54.100
    EPS Fully Diluted (CAD) -0,66 -0,92 +0,80 +1,36
    Quelle: BEACON Securities, Initial Report, Stand: 20.10.2021

    SWOT-Analyse: Das Stärke/Schwächen-Profil der Saturn Oil & Gas Inc.

    Stärken

    • Gute operative Expertise bei der Ölgewinnung
    • Zugang zu weiteren unerschlossenen Bohrlöchern
    • Geringe operative Kosten in der Förderung und im Transport
    • Mitarbeiter und Ingenieure mit langer Erfahrung

    Schwächen

    • Abhängigkeit vom Spot-Ölmarkt ist temporär vorhanden
    • Für höhere Schlagzahlen braucht es noch mehr Fachpersonal
    • Limitierender Faktor könnte die Verfügbarkeit von Bohr-Ricks sein
    • Günstigere Konkurrenz aus den USA, Russland & Fernost

    Chancen

    • Sehr gute Standortfaktoren in Saskatchewan
    • Energie- und rohstofffreundliche Regierung
    • Expansionsfreudiges Umfeld in Kanada für den Erwerb von Liegenschaften
    • Weitere Übernahmen durch M&A-Aktivitäten in einem fragmentierten Sektor
    • Interesse eines Majors an einer Ausdehnung der kanadischen Produktion

    Risiken

    • Überschätzung der Rohölreserven oder wetterbedingte Produktionseinbußen
    • Veränderung der Einstellung der Regierung zu zukünftigen Ölprojekten
    • Neue Klimaschutz-Restriktionen für den kanadischen Ölsektor
    • Steigende Preise für notwendige Inputfaktoren
    • Veränderte Bedingungen in der Finanzierung von Projekten
    • Stark fallender Ölpreis mit entsprechenden Verzerrungen am Terminmarkt
    John Jeffrey
    Saturn & Gas CEO John Jeffrey. Quelle: Saturn Oil & Gas

    Aktuelle Geschäftszahlen zum Halbjahr 2021

    Die Zahlen zum Halbjahr kommentiert der CEO John Jeffry wie folgt:

    "Wir sind stolz darauf, über ein historisches Quartal bei der Entwicklung des Unternehmens berichten zu können. Der Erwerb des Oxbow-Assets stellt eine wesentliche Plattform für das zukünftige Wachstum von Saturn dar, zumal es zahlreiche neue Bohrmöglichkeiten und Produktionsoptimierungsprojekte sowie einen stabilen langfristigen Cashflow zur Finanzierung dieser Initiativen bietet."

    Die Highlights aus dem Quartal sind folgende:

    1. Erfolgreicher Abschluss des Erwerbs von Aktiva im Gebiet Oxbow im Südosten von Saskatchewan für eine Barvergütung in Höhe von 76,8 Mio. CAD
    2. Beim Abschluss umfasste das Oxbow-Assets 6.400 boe/d, 43 Millionen boe an geprüften und wahrscheinlichen Reserven, 290.109 ac Land (137.186 unerschlossene ac) sowie über 350 Bohrstandorte (260 gebuchte Standorte mit zertifizierten Reserven)
    3. Abschluss von Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung in Höhe von 119,2 Mio. CAD, einschließlich eines vorrangig besicherten Darlehens in Höhe von 87,0 Mio. CAD, einer vermittelten sowie einer nicht vermittelten Privatplatzierung mit kombinierten Brutto-Einnahmen von insgesamt 32,2 Mio. CAD.
    4. Operative Highlights: Erdöl- und Erdgasverkäufe in Höhe von 12,6 Mio. CAD und bereinigter Kapitalfluss von 2,9 Mio. CAD im 2. Quartal. Abschluss des 2. Quartals mit einer erwarteten Nettoverschuldung von 74,5 Mio. CAD

    Saturn hat einen revolutionären Erwerb getätigt, indem das Oxbow-Asset zu seinen bestehenden Betrieben in Saskatchewan hinzugefügt wurde. Das Unternehmen verfügt nun über eine langfristige, kontinuierliche Cashflow-Quelle, die es zur Steigerung des Aktionärswerts reinvestiert. Das Hauptaugenmerk ist auf die Rückzahlung der Schulden und des gleichzeitig ungebundenen Cashflows zur Finanzierung unseres umfassenden Bestands an Produktionswachstumsprojekten zu richten.

    Sanborn, CFO

    "Die Aufrechterhaltung einer starken Bilanz hat für Saturn höchste Priorität. Die beschleunigte Rückzahlung der Schulden erhöht die finanzielle Kapazität des Unternehmens für zukünftige Erwerbe"

    Das Unternehmen hat sein Bohrprogramm, das mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 ausgesetzt wurde, wieder fortgesetzt und seit dem dritten Quartal 2021 wieder aktiv gebohrt. Saturn verfügt nun über zwei Wachstumsvehikel, das Viking-Gebiet und das Oxbow-Gebiet, die zusammen über 550 identifizierte Bohrstandorte umfassen, was einem Bestand von über zwei Jahrzehnten entspricht.

    Von Bedeutung ist auch die Vielzahl an bestehenden, jedoch nicht produzierenden Bohrlöchern, bei denen wir Optimierungspotenzial für Überarbeitungen, Rekomplettierungen und Reparaturen sehen, um die aktuellen Produktionsraten zu steigern. Saturn ist der Auffassung, dass es über 400 nicht produzierende Bohrlöcher in Aussicht hat, die das Unternehmen in den kommenden Jahren wieder in die wirtschaftliche Produktion bringen kann.

    chart-saturnoilgas1y
    Saturn Oil & Gas Kursentwicklung, Handelsvolumen und Entwicklung der Marktkapitalisierung über 1 Jahr. Stand: 09.11.2021. Quelle: S&P CapitalIQ Pro

    Ein Hauptaugenmerk des Managements war auf die Integration der Mitarbeiter und Systeme gerichtet, die für die sicher herausfordernde Steigerung der Betriebsproduktion erforderlich sind. Bis dato ist das Integrationsprogramm planmäßig verlaufen. Das Betriebsteam in Carlyle (Saskatchewan), das von Operations Manager Brad Caldwell geleitet wird, besteht aus einer Gruppe an Branchenveteranen, die eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet und direkt bei den Oxbow-Assets vorweisen können und nun zu Saturn gekommen sind.

    Die weiteren Neuzugänge, Chief Financial Officer Scott Sanborn und Vice President Corporate Development Kevin Smith, sowie eine Reihe weiterer Branchenexperten sind seit Kurzem Teil des Teams von Saturn und haben maßgeblich dazu beigetragen, das Übergangsprogramm so effizient wie möglich zu gestalten.

    Cash-Flow

    "Wir reduzieren unsere Verschuldung im Jahr 2023 auf Null."

    Der Geschäftsbericht für das zweite Quartal enthält die 23 Betriebstage des Oxbow-Aktivums vom 7. Juni 2021 bis zum Ende des Quartals am 30. Juni 2021. Der durchschnittliche Tagesumsatz für diesen 23-tägigen Zeitraum belief sich auf etwa 520.000 CAD und unter Verwendung der Betriebsvalorisierungen des zweiten Quartals wurde ein durchschnittlicher ungebundener Cashflow von etwa 265.000 CAD pro Tag generiert, abzüglich der Absicherungsanpassungen.

    Basierend auf Feldschätzungen belief sich die durchschnittliche Produktion des Unternehmens im Juli 2021 auf 6.700 boe/d (95 % Öl und Erdgasflüssigkeiten). Saturn geht davon aus, dass die neue Produktion von den Bohr- und Überarbeitungsprogrammen, die für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant sind, die bis dato eingetretenen natürlichen Rückgänge der Proforma-Basisproduktion des Unternehmens ausgleichen wird.

    Management: „Cashflow macht uns schuldenfrei bis Mitte 2023“

    Zum Ausblick gibt es zu berichten: Das Management prognostiziert für das Jahresende 2021 eine Exit-Rate-Produktion von etwa 7.000 boe/d. Saturn gibt einer starken Bilanz und einem disziplinierten Ansatz bei den auf Produktionswachstum ausgerichteten Investitionsausgaben Priorität.

    Anfang November wurden aktuelle Bohrergebnisse der Liegenschaft Loverna veröffentlicht. Alle drei Loverna-Bohrlöcher haben die Förderung von Leichtöl im Oktober 2021 begonnen und die Mengen stimmen mit den internen Produktionsplanungen überein.

    Entsprechend zeigte sich Justin Kaufmann, Senior Vice-President von Saturn Oil & Gas: "Es wurde in einem Abschnitt ausgeführt, in dem bisher noch nicht nach der Viking-Öl Formation gesucht wurde und liefert die größte Produktion der drei ausgeführten Bohrlöcher. Dies unterstützt die Erschließung von fünf zusammenhängenden Landabschnitten von Saturn und reduziert das Risiko für bis zu zehn neuen ERH-Bohrstellen". Damit sollte das Investorenvertrauen zunehmen und sich der Bewertungsabschlag reduzieren.

    Nächstes Berichtsdatum: Das Management freut sich darauf, die Aktionäre am oder um den 15. November 2021 über die konsolidierten Betriebsergebnisse für das dritte Quartal 2021 zu informieren.

    Quellen / Hinweise:
    1. vgl. BEACON Securities Ltd Research Studie, PDF BEACON Studie
    2. BEACON Securities Ltd Research Studie
    3. Marktdaten, Berichterstattung, Unternehmensangaben
    4. BEACON Securities, Initial Coverage with 12-Mon Buy Target of 10,15 CAD; 20 Oct 2021

    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf researchanalyst.com zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.

    Keyfacts
    ISIN: CA80412L8832
    Letzter Kurs, 09.11.2021 2,898 € (TGT/18:00)
    Herkunft Kanada
    Aktienzahl 25,1 Mio. Stück
    Marktkapitalisierung 72,74 Mio. EUR
    Branche Energie
    Insiderbesitz / Management 9%
    Gegründet 2001
    Anzahl der Bohrstandorte 350 aktiv & 260 passiv
    Umsatz ca. 101 Mio. CAD in 2021
    CEO John Jeffrey (B.A., MBA)
    Quelle: S&P CapitalIQ Pro und Unternehmensangaben
    Medienkommentare

    Autor
    Autor
    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor

    Weitere Berichte