Researchanalyst
05.06.2023, Autor: André Will-Laudien

Aktien-News: Nel ASA - Mit Giga Factories schneller in den Markt — Groß-Investitionen in Europa und den USA

  • Wasserstoff
  • Technologie
  • Energiewende
  • Klimaneutralität

Regierungen weltweit sind sich einig: Eine wirkliche Wende im Kampf gegen die Klimaerwärmung erfordert gemeinsame, offene Diskussionen über vorhandene Technologien und notwendige Innovationen für eine schonendere Nutzung der vorhandenen Ressourcen. Der Weg in eine CO2-freie Zukunft ist aufwendig und erfordert extrem hohe Investitionen. Ein wichtiger Baustein ist Grüner Wasserstoff. Der norwegische Pionier Nel ASA ist seit einigen Jahren als Global Player auf gutem Wege, profitabel ist die Unternehmung aber noch nicht. Doch nun deuten Blockbuster-Aufträge auf eine spürbare Beschleunigung hin. Eine Bestandsaufnahme.


Lesezeit: 6 Minuten

Nel ASA - Auf dem Weg in eine neue Liga

Anfang Mai hat Nel ASA hat seine Pläne für den Bau einer neuen automatisierten Gigawatt-Elektrolyseur-Fabrik in Michigan bekannt gegeben. In der Endausbaustufe wird die Anlage zu den größten Elektrolyseur-Fabriken der Welt gehören und über 500 neue Arbeitsplätze schaffen. Bereits im Januar hatte CEO Håkon Volldal die USA auf seine Investitionsliste genommen. Nun erfolgte die Ankündigung auf dem SelectUSA-Investitionsgipfel in Washington. Michigan hatte sich zuletzt als Staat mit guten Rahmenbedingungen gezeigt.

4 GW Wasserstoff

Das Nel-Michigan-Projekt ist eines der größten H2-Projekte weltweit

Finanzielle Zuschüsse, Zugang zu hochqualifizierten Arbeitskräften und eine enge Zusammenarbeit mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und strategischen Partnern. Diese Faktoren waren für die Norweger entscheidend, eines der größten H2-Projekte der Welt auf den Weg zu bringen. Michigan gilt in den USA als einer der Vorreiterstaaten der neuen Energie-Technologie. In Zukunft wird Nel auf seinem vollautomatischen Konzept zur Herstellung alkalischer Elektrolyseure aufbauen, das auf Herøya in Norwegen entwickelt wurde. In ähnlicher Weise wird die Erweiterung der Anlage in Wallingford eine entscheidende Rolle bei der Schaffung eines Konzepts für die Ausweitung der Produktion von PEM-Elektrolyseuren spielen.

Das Management von Nel ASA mit Gina Raimondo und Gretchen Whitmer aus Michigan. Quelle: Nel ASA

Anfang Januar hat das deutsche Energie-Unternehmen HH2E den Kauf von Elektrolyseurkapazität beim norwegischen Wasserstoff-Spezialisten Nel eingeleitet. Nel Hydrogen Electrolyser AS, eine Tochtergesellschaft von Nel ASA, hat sich mit HH2E auf eine FEED-Studie (Front End Engineering and Design) sowie eine Absichtserklärung für zwei 60-MW-Elektrolyseanlagen in Deutschland geeinigt. Die FEED-Studie wird nach Erteilung des Auftrags gestartet und die Parteien beabsichtigen, in der ersten Hälfte des Jahres 2023 einen Vertrag über die Lieferung der Elektrolyseure abzuschließen. Beides ist ein großer Schritt in die H2-Zukunft für Deutschland und Norwegen.

"Diese Projekte sind wichtig für die Energiewende in Deutschland und Europa, und wir freuen uns, unseren Partner HH2E bei seinen Bemühungen um eine grünere Gesellschaft zu unterstützen", sagt Håkon Volldal, CEO von Nel.

Die zwei angedachten 60-MW-Anlagen von HH2E werden zu den größten bisher angekündigten Systemen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff in Europa gehören. Beide Anlagen befinden sich in der ersten Phase und können bei Bedarf noch erheblich erweitert werden. Der gewonnene Wasserstoff wird für industrielle Anwendungen, Transport & Logistik und die örtliche Wärmeversorgung verwendet. Insgesamt strebt HH2E bis 2030 eine Elektrolyseur-Kapazität von 4 GW an und möchte damit zu einem der wichtigsten H2-Unternehmen in Deutschland aufrücken.

Die Zahlen für das erste Quartal lagen über den Erwartungen

Nel überraschte mit seinen vorgelegten Zahlen positiv. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die Erlöse um 68 % auf 359 Mio. NOK gesteigert werden. Auch der Auftragseingang ist mit 580 Mio. NOK um beeindruckende 105 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Rekord-Auftragsbestand lag am Ende des Quartals mit 2,9 Mrd. NOK sogar um 126 % höher als im ersten Quartal 2022. Alle Segmente, darunter die Bereiche Fueling, PEM-Elektrolyseure und alkalische Elektrolyseure, konnten im Vergleich zum Vorjahr ein starkes Wachstum verzeichnen. Das EBITDA von -121 Mio. NOK resultierte aus den hohen Verlusten im Fueling-Bereich sowie niedrigen Margen bei Elektrolyseur-Projekten, die in den Jahren 2020/2021 abgeschlossen wurden. Auch gestiegene Personalkosten wegen der Vorbereitung auf Großprojekte belasten die Kostenseite. Der Nettoverlust erreichte 192 Mio. NOK nach 84 Mio. NOK und ist hauptsächlich auf Verluste aus dem operativen Betrieb und eine Fair-Value-Anpassung von Aktienbeteiligungen von -76 Mio. NOK zurückzuführen.

Ein verheissungsvoller Ausblick

Nel hatte einen guten Start ins Jahr 2023 mit robustem Wachstum für seine Elektrolyseur-Division im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Produktionsvolumina in der Fertigungsstätte des Unternehmens in Herøya steigen und das Unternehmen erhielt weiter große Bestellungen für seine alkalischen Elektrolyseur-Ausrüstungen. Damit ist man ein Technologie-Vorreiter und wird weiterhin in die Organisation, Technologieentwicklung und Skalierung der Produktionskapazität investieren. Das Unternehmen befindet sich in einer soliden finanziellen Position, nachdem im ersten Quartal 2023 eine erfolgreiche Privatplatzierung durchgeführt wurde, welche 1,6 Mrd. NOK an neuen Mittel in die Kasse spülte. Nel ist derzeit dabei, eine zweite Produktionslinie in Herøya zu errichten, um die Gesamtproduktionskapazität auf 1 GW zu erhöhen. Gleichzeitig plant das Unternehmen, die Produktionstechnologie seiner PEM-Elektrolyseure zu automatisieren und die Produktionskapazität auf rund 500 MW in seiner Anlage in Wallingford, Connecticut zu erhöhen.

Das Orderbuch von Nel ASA über die letzten Quartale zeigt große Aufbruchstimmung. Quelle: Nel ASA

Analysten reagieren mit Hochstufungen

Nel erwartet weiterhin deutliches Wachstum aus den europäischen Projekten. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Norweger nach den Quartalszahlen leicht von 20,60 auf 21,00 NOK angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Wasserstoffkonzern hat die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Michele della Vigna in einer jüngst veröffentlichten Studie. Auffällig ist die neue Rekordmarke beim Auftragsbestand sowie die zuletzt deutliche Margensteigerung. Auch die deutsche Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Nel von 18 auf 19 NOK angehoben und ihre Einstufung auf "Buy" belassen. Laut Analyst James Carmichael überzeugt der gute Start ins neue Jahr. Die Analysten von Refinitiv Eikon taxieren den Umsatzanstieg im Konzern auf plus 69 % in 2023 bzw. 1,5 Mrd. NOK und weiteren plus 55 % in 2024 auf dann 2,4 Mrd. NOK. Profitabel sollen die Norweger aber erst im Übergang auf das Jahr 2027 werden. Das Auftragsbuch liegt bei über 2,9 Mrd. NOK (+125 % ggü. dem Vorjahr) und in der Kriegskasse befinden sich ganze 4,6 Mrd. NOK. Damit geht Nel gut gerüstet in die nächste Runde.

Die Experten auf Refinitiv Eikon sind in ihrem Fazit immer noch sehr uneinig. Verständlich, denn das Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt auch nach Umsatzsteigerungen in 2023e immer noch im Bereich von 14,8. Quelle: Refinitiv Eikon Stand: 02.06.2023

Ein gemischtes Bild zeigen die Einschätzungen der Analysten dennoch auf der Plattform Refinitiv Eikon. Von 25 Experten raten nur 11 zum Kauf, das durchschnittliche Kursziel der Empfehlungen liegt bei 16,55 NOK. Das entspricht zwar einem Premium von 22 % zum aktuellen Kurs von 13,53 NOK, stellt dennoch aber ein Tief in den Aussichten der letzten 2 Jahre dar.

Zwischenfazit: Beginnt nun die nächste Aufwärtsbewegung?

Die Outperformance von Nel gegenüber der Peergroup - FuelCell Energy, Plug Power und Ballard Power - ist klar erkennbar. Quelle: Refinitiv Eikon, Stand: 02.06.2023

Gegenüber dem H2-Sektor besitzt die Nel-Aktie seit 2 Jahren eine klare Outperformance von über 50 %, denn die Peergroup-Unternehmen FuelCell Energy, Plug Power und Ballard Power liegen im Beobachtungszeitraum mit über -70 % im Hintertreffen. Schlagend wirken die drückenden Bilanzen. Denn es muss nun auf deutlich niedrigerem Niveau auf neues Investorenkapital gehofft werden. Nel ASA zeigt hier durch seinen hohen Kassenbestand eine rühmliche Ausnahme.

Seit einem Jahr tendiert die Nel ASA Aktie seitwärts zwischen 12 und 20 NOK, ein Ausbruch über 25 NOK würde weitere Momentum-Anstiege induzieren. Quelle: Refinitiv Eikon, Stand: 02.06.2023

Nel ASA kann mit einem hohen Auftragsbestand und einer ausreichenden Finanzierungslage überzeugen. Fundamental ist die Aktie sicherlich ein Standardwert im gesamten H2-Sektor. Durch die Probleme bei Plug Power hat sich der Fokus zuletzt stärker auf Nel ASA gerichtet. Gegenüber dem Konkurrenten aus den USA konnte die Nel-Aktie in 2023 schon eine Outperformance von 48 % erzielen. Nel profitiert als europäischer Marktführer von steigenden Investitionsbudgets der EU-Regierungen, aber auch das europäische Ausland gewinnt an Traktion. Fundamental ist Nel mit einem KUV 2023e von 14,8 nach wie vor sehr ambitioniert bewertet. Die aktuelle Kursentwicklung spiegelt u. E. die indifferente Haltung der Investoren gegenüber der Nel-Aktie wider, die sich mitunter aus der hohen Umsatz-Bewertung ergibt, zumal nach vielen Jahren operativer Tätigkeit noch nie ein Gewinn eingefahren werden konnte. In den letzten 18 Monaten hatten Investoren im Wasserstoff-Sektor einen Ausverkauf von über 75 % zu verkraften.

Hinweis: Die Geschäftszahlen zum 2. Quartal 2023 werden voraussichtlich am 18. Juli veröffentlicht.

Verfolgen Sie auch ausgewählte Wasserstoff-Technologie-Unternehmen auf unserem nächsten International Investment Forum "1. Hydrogen Day" am 15. Juni 2023 - Beginn: 13:25 CET. Die Teilnahme ist kostenfrei - hier geht´s zur Anmeldung.


Das Update erfolgt auf unseren initialen Report 01/22.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf researchanalyst.com zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.