Researchanalyst
27.02.2023, Autor: Stefan Feulner

Aktien-News: dynaCERT - Problemlöser der Wasserstoffwirtschaft — Entwickelte Technologie senkt Preis für grünen Wasserstoff deutlich

  • Wasserstoff
  • Emissionszertifikate
  • Transport
  • Brennstoffzellen

Ob durch den Inflation Reduction Act durch die USA oder den geplanten Green Deal-Industrieplan der Europäischen Union, die Politik versucht mit aller Macht, den Umschwung von fossilen Energieträgern zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Grüner Wasserstoff als flexibel einsetzbarer und leicht transportierbarer Energieträger gilt dabei als Schlüsselelement, um Industrie sowie den Transportverkehr umgestalten zu können. Jedoch gibt es bei der Umsetzung hohe Hürden zu überwinden. Neben dem Ausbau der Tankstelleninfrastruktur stellen die teuren Produktionskosten des Gases ein massives Hindernis dar, um den Massenmarkt zu erobern. Durch die entwickelte Technologie von dynaCERT und dem Joint Venture-Partner Cipher Neutron könnte dieses Problem in naher Zukunft gelöst werden.


Lesezeit: 3 Minuten

Revolution im Wasserstoffsektor?

Grüner Wasserstoff ist der einzige Wasserstofftyp, der vollständig mit den Netto-Null-Emissionszielen und nachhaltigem, klimafreundlichem Energieeinsatz vereinbar ist. Das Marktvolumen für die saubere Energielösung lag 2021 laut Grand View Research bei 3,2 Mrd. USD und soll zwischen 2022 und 2030 mit einer dynamischen Wachstumsrate in Höhe von 39,5% ansteigen. Bislang waren die größten Nachteile von grünem Wasserstoff die hohen Produktionskosten. Mit der bekanntgegebenen Kooperation zwischen dynaCERT und Cipher Neutron zur Weiterentwicklung, Produktion und Vermarktung einer hochmodernen Wasserstofftechnologie, einschließlich der Anionen-Austauschmembran-Elektrolyseur-Technologie AAM, könnte der Preis für die Energie der Zukunft deutlich gesenkt werden.

AAM gilt als perfekte Symbiose von Protonenaustauschmembran-Elektrolyseuren (PAM) und alkalischen Elektrolyseuren. Durch den Gebrauch von Platin und Iridium als Katalysatoren entstehen bei PAM hohe Materialkosten, während bei der AAM-Technologie auf derartige Edelmetalle verzichtet wird. Die größten Nachteile der alkalischen Elektrolyse sind wiederum die niedrige Stromdichte und die zersetzende alkalische Lösung, die als Elektrolyt verwendet wird. Die AAM-Technologie bietet dagegen eine höhere Stromdichte, da sie im Vergleich mit alkalinen Elektrolyseuren erheblich niedrigere Mengen zersetzender Elektrolyte verwendet.

Die dynaCERT-Aktie konnte sich von den Tiefstständen deutlich erholen. Im Bereich von 0,22 CAD würde der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen und ein Kaufsignal generiert werden. Quelle: Refinitiv Eikon, Stand: 24.02.2023

Deutliche Vorteile in der Effizienz

Der Fokus von Cipher Neutron liegt auf Elektrolyseure für die Produktion von grünem Wasserstoff und umkehrbaren Brennstoffzellen für Energieerzeugungs- und Energiespeicherlösungen. Dabei bieten die entwickelten Produkte deutliche Vorteile gegenüber anderen Lösungen der Wasserstoffproduktion, Energieerzeugung und Energiespeicherung, die derzeit auf dem Weltmarkt erhältlich sind. Mit dem kanadischen Unternehmen dynaCERT plant Cipher Neutron nun den Ausbau der Entwicklung der hochwirksamen AAM-Elektrolyseure von dynaCERT. Bisher wurde ein Prototyp mit 5 KW entwickelt, der die Vorteile deutlich herausstellt.

Ein klassischer Elektrolyseur verbraucht mehr als 51 kWh Energie, um ein 1kgWasserstoff zu produzieren oder 77 % Effizienz zu erreichen, während der von Cipher Neutron und dynaCERT gemeinsam entwickelte AAM-Elektrolyseur mit 5 KW den Energieverbrauch auf 48 kWh reduziert und auf eine Effizienz von 82 % gelangt. Das Produkt soll bis zum 4. Quartal 2023 Marktreife erlangen und wäre der AAM-Elektrolyseur, der aktuell die größte Kapazität mit einem einzelnen Stack bietet.

Entwicklung in größerem Maßstab

Die Ziele des Joint Ventures zielen darauf ab, kommerziell größere Systeme zu konzeptionieren, die grünes Wasserstoffgas zu wettbewerbsfähigeren Preisen produzieren können, um somit eine Vorreiterrolle im Bereich der Wasserstofftechnologie einzunehmen. Dabei liegt der Fokus der Forschungs- und Entwicklungsteams der Partner weiterhin auf Kosteneffizienz und niedrigere Materialkosten. So sollen AAM-Elektrolyseure mit 5 KW und 50 KW produziert werden, die kommerziellen Spezifikationen möglicher Kunden auf internationaler Ebene erfüllen. In größeren Dimensionen ist die Produktion eines 250 KW-Elektrolyseurs, der für zukünftige groß angelegte Infrastrukturprojekte geeignet sein soll, in der Entwicklung.

dynaCERT-CEO Jim Payne: „Mit einem Partner wie Cipher Neutron ist dynaCERT sehr gut aufgestellt, um sich zu einem weltweiten Führer in der Wasserstoffwirtschaft zu entwickeln, nicht nur mit AAM-Elektrolyseuren, sondern auch im Bereich Infrastrukturprojekte mit grünem Wasserstoff.“ Quelle: dynaCERT Inc.

Zwischenfazit

Die vereinbarte Kooperation zwischen dynaCERT und Cipher Neutron könnte einen Game Changer in der Gewinnung von günstigem grünem Wasserstoff bedeuten. Die Marktreife für die kleine Produktline des AAM-Elektrolyseurs mit 5 KW ist bereits für das laufende Jahr geplant. Darüber hinaus konnte dynaCERT im abgelaufenen vierten Quartal deutliche Erfolge beim Vertrieb seiner HydraGEN-Technologie vermeldet. 137 bestätigte Aufträge wurden Ende des Jahres vermeldet, wobei sogar 112 noch in 2022 das Lager verließen. Im Vergleich dazu wurden im dritten Quartal lediglich 9 HydraGEN-Einheiten an den Mann gebracht. Einen weiteren Meilenstein dürfte das endgültige „Go“ für den Handel mit CO2-Zertifikaten bedeuten.

Laut dem CEO von dynaCERT, Jim Payne, befindet sich das Unternehmen im Rahmen des Verified Carbon Standard- von Verra, dem global am weitest verbreiteten Programm zur Anrechnung von eingesparten Treibhausgasen, in der Endphase. Als letzten Schritt beauftragte Verra mit Earthood einen zugelassenen Validierer mit der Erbringung von Dienstleistungen in Zusammenhang mit der Methodenvalidierung gemäß den im Abkommen und den VCS-Bestimmungen festgelegten Bedingungen. Mit der endgültigen Zustimmung würde sich für dynaCERT eine neue, wiederkehrende Ertragsquelle eröffnen. Denn mit der Verwaltung von Emissionsgutschriften für ihre HydraGEN-Kunden basiert das Geschäftsmodell auf der Aufteilung der durch den Verkauf von Emissionsgutschriften erzielten Einnahmen. Zudem will das Unternehmen in Form einer Emissionszertifikate-Wandelanleihe bis zu 10 Mio. CAD generieren. Diese ist vor allem für Unternehmen interessant, die ihre Treibhausgase ausgleichen müssen, um ihre ESG-Anforderungen erfüllen zu können. Hier kommen Öl- und Gasproduzenten, aber auch Bergbau- oder Transportunternehmen in Frage.

Video

Das Update erfolgt auf den initialen Report 11/2022


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf researchanalyst.com zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.